Günstiger Wohnraum fehlt

250 demonstrierten gegen Leerstand und für mehr sozialen Wohnungsbau

Motto „Wohnraum statt Leerstand“: Vom Start am Hugenottenhaus an der Friedrichstraße zogen die Demonstranten zunächst zum Rathaus, bevor es entlang der Königsstraße weiter in Richtung Stern und Holländische Straße ging. Foto:  Schachtschneider

Kassel. In der Kasseler Innenstadt haben am Samstag etwa 250 Menschen für bezahlbaren Wohnraum demonstriert sowie mehr sozialen Wohnungsbau und eine dezentrale Unterbringung von Flüchtlingen gefordert.

Die Demo wurde von einem Bündnis linker, grüner und autonomer Gruppierungen sowie Flüchtlingshelfern organisiert. Nach Angaben der Polizei verlief alles friedlich.

Symbolträchtiger Startpunkt des Protestzugs war das Hugenottenhaus an der Friedrichstraße, das seit den 1970er-Jahren leersteht. Redner erinnerten an die Aufnahme von über 4000 Glaubensflüchtlingen vor gut 300 Jahren durch Landgraf Karl, der als „Vorreiter der Integration“ eigens Planstädte für die Neubürger habe errichten lassen. Die Impulse durch die Zuwanderer würden heute fest zum nordhessischen Kulturerbe gehören. So sei die Grimm’sche Märchenzuträgerin Dorothea Viehmann durch ihren hugenottischen Familienhintergrund nach heutigem Sprachgebrauch „ein Flüchtlingskind“ gewesen.

In Kassel gebe es neben dem Hugenottenhaus viel weiteren Leerstand. Während immer neue Stadtvillen für Besserverdiener entstünden, werde Wohnraum für einkommenschwache Kasseler zunehmend rar und unbezahlbar, hieß es in den Kundgebungsreden. Ein Kurswechsel in der kommunalen Wohnungspolitik sei dringend erforderlich: Leerstand müsse systematisch erfasst und Sanierung eingeleitet werden, kommunale Wohnungsbaugesellschaftenmüssten in großem Stil weitere Sozialneubauprojekte auflegen. Hierbei habe es in der Vergangenheit eklatante Versäumnisse gegeben, was sich nun räche – auch vor dem Hintergrund des akuten Bedarfs an Flüchtlingsunterkünften.

Demo gegen Leerstand und für mehr sozialen Wohnungsbau

Nach einem Zwischenstopp am Rathaus zogen die Demonstranten die Königsstraße entlang über den Stern und die Gießbergstraße bis zum Halitplatz, wo es eine Abschlusskundgebung gab.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.