Nach Sanierung

Freibad Harleshausen soll zum 1. Mai eröffnet werden 

+
Sie setzen auf eine fristgerechte Eröffnung am 1. Mai: (von links) Jens Herbst, Bäderchef der Städtischen Werke, und Marko Reinhold, Bauleiter beim Generalunternehmer Rennert, im Freibad Harleshausen.

Harleshausen. „Ich bin felsenfest davon überzeugt, dass das Schwimmbad am 1. Mai eröffnen kann“, sagt Bauleiter Marko Reinhold am Montagvormittag.

Er könne nur nicht versprechen, dass das Wetter bis dahin besser wird, so wie es sich für einen schönen Aufenthalt in einem Freibad gehört, so der Mitarbeiter der Baufirma Rennert, die das Bad als Generalunternehmer für 3,3 Millionen Euro neu baut.

In dem 39 Meter langen Becken aus Edelstahl, das in einen Schwimmer- und Nichtschwimmerbereich unterteilt ist, müssten nur noch Restarbeiten vorgenommen werden. „Wir sind bei der Endmontage der Schwimmbadtechnik“, sagt Reinhold. Ab übernächster Woche, also ab dem 4. April, soll dann der erste Probebetrieb stattfinden. Wasser wird dann in das Becken gefüllt und die Technik eingestellt. „Das dauert ungefähr eine Woche“, sagt Reinhold.

Für die jüngsten Badegäste: Eine Elefantenrutsche führt ins Kinderbecken.

Währenddessen werden dann noch Malerarbeiten im Umkleidebereich erledigt sowie Duschen und Toiletten installiert. Das Aufsichtshäuschen, von dem aus die Mitarbeiter der Städtischen Werke das Treiben im Wasser verfolgen, und der Kiosk stehen bereits. Hier seien nur noch Rest-arbeiten erforderlich, sagt Jens Herbst, Bäderchef der Städtischen Werke. „Wir liegen gut im Zeitplan.“

Allerdings wird nicht bis zum 1. Mai überall noch Rasen gesät werden können. Am Hang ist er überall eingesät und wird vermutlich auch noch rechtzeitig wachsen. Im unteren Bereich, wo noch am Becken gearbeitet wird, sollen einige Quadratmeter Rollrasen ausgelegt werden, sagt Herbst.

Kleine und größere Kinder werden sich im neuen Bad an den Rutschen erfreuen. Für die Jüngsten wird im Plantschbecken eine Elefantenrutsche installiert. Für die Großen gibt es einen Rutschspaß in den Nichtschwimmerbereich.

Auf diese Rutsche, drei Meter breit und sieben Meter lang, ist der Förderverein des Freibads besonders stolz. Seit Mai 2012 hat er schließlich 80.000 Euro an Spenden gesammelt, um die Rutsche zu finanzieren.

Apropos Finanzen - wie hoch die Eintrittspreise im neu sanierten Freibad sind und ob es wieder so vergleichsweise günstige Saisonkarten wie vor der Sanierung gibt, darüber gibt es bislang noch keine Auskunft. „Wir befinden uns noch in Abstimmungsgesprächen mit der Stadt“, sagt Herbst. Anfang April sollen die Eintrittspreise fürs Freibad Harleshausen dann bekannt gegeben werden.

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren: Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.