Polizei sucht Besitzer von Vasen und Leuchten, die Schrotthändler angeboten wurden

Polizei sucht Besitzer von Grabschmuck, der Schrotthändler angeboten wurde

+
Wer erkennt diese Gegenstände wieder? Polizeikommissaranwärterin Stefanie Berninger zeigt die Metallgegenstände, die am 14. Juli von den Beamten sichergestellt worden sind.

Vellmar/Kassel. Kreuze aus Kupfer, Leuchten und Vasen aus Metall - immer wieder ist in den vergangenen Jahren hochwertiger Schmuck von Gräbern auf Kasseler Friedhöfen gestohlen worden.

Dabei handelt sich nicht nur um Straftaten, die den Eigentümern finanziellen Schaden zufügen, sondern die Hinterbliebenen werden auch in ihrer Trauer gestört. Beamte des Polizeireviers Nord in Vellmar konnten kürzlich zwei Männer, 37 und 40 Jahre alt, festnehmen, die verdächtigt werden, gestohlenen Grabschmuck bei einem Schrotthändler angeboten zu haben. Die beiden Männer, die der Polizei durch viele Straftaten bekannt seien, tauchten am vergangenen Mittwoch, 14. Juli, bei einem Schrotthändler am Hirleberg in Vellmar auf, sagt Polizeihauptkommissar Rüdiger Bollerhei. Sie hätten etwa 40 Kilogramm schweren Grabschmuck bei sich gehabt: eine Grableuchte, zwei zerschlagene Vasen und einen großen Kupferkessel mit Resten von Blumenerde, der vermutlich einmal einen Vorgarten geziert hat.

Der Schrotthändler sei misstrauisch geworden und hätte deshalb sofort die Polizei verständigt. Die Beamten nahmen die beiden Tatverdächtigen vorläufig fest. Gegen die Männer werde jetzt wegen des Verdachts des Diebstahls und Störung der Totenruhe ermittelt, sagt Bollerhei.

Nicht gestanden

Die Männer hätten die Tat nicht eingeräumt. Sie behaupteten, die Gegenstände aus Metall zuvor bei einem Flohmarkt gekauft zu haben. Polizeihauptkommissar Bollerhei erhofft sich von der Veröffentlichung, dass sich die wahren Besitzer der Gegenstände melden werden.

Wäre das nicht der Fall, könnten die Straftaten nicht nachgewiesen werden. Das Metall müsste dann sogar an die beiden Männer zurückgegeben werden. „Da schüttelt es mich schon ein bisschen, wenn dieser Fall eintreten sollte“, sagt Bollerhei. Der Ermittler geht davon aus, dass der Grabschmuck in Kassel oder Umgebung gestohlen worden ist.

Der Polizist macht darauf aufmerksam, dass sich auch Schrotthändler strafbar machen, die solche offensichtlich gestohlenen Gegenstände ankaufen: „Das ist Hehlerei.“

Wer den Grabschmuck als sein Eigentum erkennt, kann sich bei der Polizei unter Tel. 05 61/91 00 melden.

Von Ulrike Pflüger-Scherb

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren: Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.