OB stellt sich im Streit um Balkenhol-Skulptur hinter die documenta-Leiterin

Streit um Skulptur auf St. Elisabeth: Hilgen boykottiert Ausstellung

Stein des Anstoßes: Die Skulptur des Künstlers Stephan Balkenhol im Turm der Elisabethkirche. Foto:  dpa

Kassel. Im Konflikt um die Skulptur des Künstlers Stephan Balkenhol im Turm der Elisabethkirche hat sich Oberbürgermeister und Kulturdezernent Bertram Hilgen (SPD) hinter die documenta-Leiterin Carolyn Christov-Bakargiev gestellt.

Sie sieht das künstlerische Konzept der documenta 13 durch die weithin sichtbare Figur erheblich gestört. Hilgen, der Vorsitzender des documenta-Aufsichtsrats ist, will der Ausstellungseröffnung in der katholischen Kirche St. Elisabeth fernbleiben. Gegenüber der HNA sagte Hilgen, er habe in einem Schreiben an Christov-Bakargiev betont, dass die Bedeutung des Friedrichsplatzes für die documenta unbestritten sei.

Fotos: Skulptur auf Kirchturm von St. Elisabeth

Skulptur auf Kirchturm von St. Elisabeth

Lesen Sie auch

- documenta-Leiterin schockiert über Skulptur

- Skulptur auf St. Elisabeth: "Wir ärgern uns über diese Respektlosigkeit"

Dass er für die Weltkunstausstellung frei bleiben müsse, werde ebenso respektiert wie das künstlerische Konzept für die Karlsaue. Aus diesem Grund verzichteten das Staatstheater und das Grimm-Festival dort im Sommer auf Aufführungen. Auch die evangelische Kirche mache keine eigene Ausstellung.

Mehrheit stört Figur nicht

Die Mehrheit der HNA-Lesern stört die Figur jedoch nicht. Vier von fünf Teilnehmer einer nicht repräsentativen Internet-Umfrage sagten, die Skulptur beeinträchtige die documenta nicht. (els/tos)

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.