Kommentar zu freien Ex-Sexualstraftätern: Stets im Auge behalten

Lauert an jeder Ecke in Kassel ein Vergewaltiger? Ist die Region ein Hort von Sexualstraftätern? Können Frauen und Mädchen nicht mehr unbeschwert durch Parks und Straßen gehen?

Man neigt dazu, diese Fragen zu bejahen, wenn man von der vergleichsweise hohen Zahl entlassener und von der Polizei als rückfallgefährdet eingestufter Täter liest. Doch erstens ist die Region kein Schwerpunkt von Sexualdelikten und zweitens nehmen diese Straftaten nicht rapide zu. Aber es werden mehr Sexualtaten angezeigt und juristisch verfolgt als früher.

Und wenn es noch so viele Erklärungen für diese statistischen Werte gibt, beruhigend sind sie nicht. Was nützen einer Frau statistische Erkenntnisse, wenn sie Opfer einer Vergewaltigung wird?

Polizei, Ärzte und Justiz arbeiten daran, Sexualtäter nach Ablauf der Gefängnisstrafe zu „begleiten“, ihnen also immer wieder zu zeigen, dass sie nicht aus den Augen, aus dem Sinn sind. Wenn aber sexuelle Triebe stärker als der Verstand sind, stößt auch die beste Strafvorbeugung an ihre Grenzen.

Schlagworte zu diesem Artikel

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren: Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.