Erste Karten ab Montag

Honky-Tonk kehrt zurück: Nach neun Jahren wieder Kneipenfestival in Kassel

Glam-, Punk und Party-Rock-&-Roll aus Kassel: Die „Ace of Spades“ spielen beim Honky-Tonk-Festival im Hot Legs. Foto:  privat (nh)

Kassel. Nach neun Jahren Pause gibt es in diesem Jahr wieder ein Honky-Tonk-Kneipenfestival in Kassel. Das Festival, bei dem 14 Kneipen mitmachen, steigt am Freitag, 7. Oktober.

Das Comeback halte mit einem verjüngten Konzept einige Überraschungen bereit, heißt es in der Pressemitteilung des Veranstalters Blues Agency aus Leipzig. Ob Jung oder Alt, beim Honky-Tonk kämen Musikbegeisterte aller Altersklassen auf ihre Kosten. Die Musikauswahl reiche von Rock über Funk & Soul, Reggae bis hin zu Schlager.

Im Jahr 2007 fand zum letzten Mal in Kassel ein Honky-Tonk-Festival statt. Damals spielten 15 Bands in 15 Kneipen. Gerade 3000 Menschen besuchten vor neun Jahren noch das Festival. Dabei war es 1999 sehr erfolgreich gestartet. In den Anfängen des Kneipenfestivals spielten in Kassel 30 Bands in 30 Kneipen vor über 10.000 Gästen.

Ob die Wiederauflage des Honky-Tonk-Festivals an diese alten Erfolge anknüpfen kann, wird sich am 7. Oktober zeigen.

Nach dem Motto „Der frühe Vogel fängt den Wurm“ gibt es für Sparfüchse die Early-Bird-Aktion: Die Aktion läuft vom 29. August bis zum 11. September. In diesem Zeitraum werden 300 Eintrittsbändchen zum Vorzugspreis von 11 Euro in der Kneipe HermannS (Hermannstraße 5, Kassel) verkauft.

Anschließend gibt es die Eintrittskarten fürs Festival im offiziellen Vorverkauf für 13 Euro in allen beteiligten Locations, beim HNA-Kartenservice sowie per Ticketdownload über www.honky-tonk.de. An der Abendkasse kosten die Karten 15 Euro.

Diese Kneipen und Bands machen mit:

Alex im Paulus, Obere Königsstraße 28a: Jamstreet, Soul, Funk & Partyklassiker

Bitburger Bierhaus, Friedrich-Erbert-Str. 41: Obacht, Rockige Oktoberfestparty

Bohemia, Friedrich-Ebert- Str. 60: Philip Bölter, Folk-Rock mit viel Blues

Casa Colombiana, Friedrichsstr. 36: Push Up, Funk - Rock - Soul

Club 22, Friedrich-Ebert-Straße 61a: Mister Twist, Rock-’n’-Roll-Entertainment

Enchillada, Opernstraße 9: Latino Total, lateinamerikanische Hits

Fiasko, Schönfelder Str. 18: Four Roses, Finest Rock & Ballads

Fratelli, Friedrichsplatz 10: Big Lenny Power Exson, Funk, Soul & Motown

HermannS, Hermannstr. 5: Elvis & The Hipshooters, Rockabilly

Hot Legs, Friedrich-Ebert-Str. 66: Ace of Spades, Glam-, Punk und Party-Rock-&-Roll

Joe’s Garage, Friedrich-Ebert-Str. 60: Sonic Six, Rock aus vier Jahrzehnten

Maya Coba, Wilhelmsstr. 2a: Flashbuddai Band feat, Sattatree, Reggae

Mittelbar, Friedrich-Ebert-Str. 56: Mac Gyvers Mechanics, Hits der 80er

Shamrock, Bürgermeister-Brunner-Str. 19: Larkin, Celtic-Power-Folk.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.