Honky-Tonk-Kneipenfestival: Verhaltenes Comeback in Kassel

+

Kassel. 14 Band, 14 Kneipen und knapp 2000 Besucher: Nach zehn Jahren Pause hatten sich die Veranstalter vom Honky-Tonk-Kneipenfestival in Kassel mehr erwartet.

Erstmals nach zehn Jahren Pause fand die Live-Musik-Veranstaltung, bei der 14 Bands in 14 Kneipen aufspielten, wieder in Kassel statt. Von einem eher verhaltenen Comeback sprach auch der Veranstalter. „Wir haben uns in Kassel mehr erhofft“, sagte Katrin Wenzel von Blues Agency-Events (Leipzig).

Zwar sei beim Honky Tonk auf der „Kneipenmeile“ Friedrich-Ebert-Straße viel los und gute Stimmung gewesen. Jedoch sei es an anderen Veranstaltungsorten des Festivals in der Innenstadt leider deutlich ruhiger zugegangen. „An dem Konzept muss noch gefeilt werden“, meinte Katrin Wenzel.

Auf jeden Fall solle es das Kneipenfestival aber auch im nächsten Jahr wieder in Kassel geben. Unser Foto zeigt den Auftritt der Band „Wild Frontier“ aus Wabern mit (von links) Thomas Ellenberg, Jens Walkenhorst und Mario Erdmann in „Joe’s Garage“.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.