Auch Wohnbauland ist teurer

Immobilienmarkt in Kassel boomt weiter: Preise deutlich gestiegen

+
Beliebtes Wohnviertel: Auch die Grundstücke auf der Marbachshöhe sind begehrt. Dort sind etliche Stadtvillen (im Bild rechts) gebaut worden. Unser Archivbild entstand im Herbst 2015.

Kassel. Der Immobilienmarkt in der Stadt boomt, die Nachfrage nimmt weiter zu. Eine Übersicht über den Wohnungs- und Häusermarkt.

Insgesamt 1599 Eigentumswohnungen, Häuser und Baugrundstücke wechselten im vergangenen Jahr für mehr als 374 Millionen Euro die Eigentümer. Erstmals seit Jahren sind diese Zahlen im Vergleich zum Jahr 2014 (1669 Immobilien für 402 Millionen Euro) leicht zurückgegangen. Damit seien die Immobilientransaktionen aber weiter auf einem stabilen Niveau, lautet das Fazit des Gutachterausschuss für Immobilienwerte für den Bereich der Stadt Kassel im aktuellen Immobilienmarktbericht 2016.

Die gute wirtschaftliche Entwicklung in Kassel zeige sich auch in der Steigerung der Immobilienpreise, sagt Kassels Stadtbaurat Christof Nolda (Grüne). Im Gegensatz zu anderen Städten gebe es in Kassel aber keine übersteigerte Preisentwicklung, fänden sich auch weiterhin günstige Angebote auf dem Immobilienmarkt.

Auch der Gutachterausschuss spricht von erstaunlich moderaten Preissteigerungen in Kassel. Die steigende Einwohnerzahl – am Jahresende 2015 lebten 200.507 Menschen in Kassel – sowie eine zunehmende Beschäftigungsqoute, wachsende Studentenzahlen und günstiges Baugeld sorgten für positive Entwicklung und einen attraktiven Markt für Investoren.

Ein Einfamilienhaus in der Stadt kostete laut Auswertung des Gutachterauschusses durchschnittlich 274.000 Euro, ein Reihenhaus 152.000 Euro. Der Quadratmeterpreis für eine neue Eigentumswohnung lag 2015 durchschnittlich bei 2780 Euro.

Im Landkreis Kassel gingen nach dem Rekord bei Immobilienverkäufen im Jahr 2014 (3300 Häuser und Wohnungen für 350 Millionen Euro) die Zahlen etwas zurück. 2015 wechselten 3201 Immobilien im Wert von 330 Millionen Euro die Eigentümer, hat das hessische Amt für Bodenmanagement Korbach ermittelt.

Wohnungen

Mehr als die Hälfte der im Vorjahr verkauften Immobilien waren Eigentumswohnungen. Der durchschnittliche Preis für einen Quadratmeter Wohnfläche ist 2015 um fünf Prozent gestiegen. Eine neue Eigentumswohnung kostete im vergangenen Jahr im Mittel 2780 Euro pro Quadratmeter (2014: 2662 Euro).

In den guten Wohnlagen wie Kirchditmold oder Harleshausen steigen die Preise für Eigentumswohnungen weiter kontinuierlich an. Die Preise für gebrauchte Eigentumswohnungen lagen im Jahr 2015 bei durchschnittlich 1332 Euro (2014: 1194 Euro) pro Quadratmeter Wohnfläche. Die Preise für gebrauchte Eigentumswohnungen sind neben der Wohnlage auch wesentlich vom Alter der Immobilie und vom Ausstattungsstandard der Wohnung abhängig.

Für Mietwohnungen, die in preisgünstige Eigentumswohnungen umgewandelt wurden, zahlten Käufer 1994 Euro pro Quadratmeter (2014: 1156 Euro).

Häuser

Die meisten Verkäufe im Vorjahr gab es bei den frei stehenden Einfamilienhäusern. Solch ein Haus kostete 2015 im Mittel 274.000 Euro (2014: 240.000 Euro). Die Preise für diese Häuser sind 2015 im Vergleich zum Jahr 2014 um 13 Prozent gestiegen.

Der Durchschnittspreis für ein Reihenhaus lag im Vorjahr bei 152.000 Euro (2014: 175.000 Euro). 2014 hatte es einen großen Preissprung durch den verstärkten Verkauf von neu gebauten Reihenhäusern gegeben, diesen Effekt gab es 2015 nicht mehr.

Einfamilien-Doppelhaushälften und Reihenendhäuser kosteten im Schnitt 189.000 Euro (2014: 179 000 Euro). Ein frei stehendes Zweifamilienhaus kostete durchschnittlich 336 000 Euro (2014: 289.000 Euro).

Grundstücke

Die Preise für unbebaute Grundstücke in Kassel sind stark gestiegen. 19 Prozent mehr wurden im Jahr 2015 im Vergleich zum Jahr 2014 für Wohnbauland im Stadtgebiet gezahlt. Der Gutachterausschuss für Immobilienwerte hat nach zwei Jahren eine aktualisierte Bodenrichtwert-Karte für die Stadt vorgelegt. Die neue Karte weist keine Lücken mehr auf, sondern listet jetzt flächendeckend Bodenpreise auf. Die Preisspanne für Wohngrundstücke reicht von 450 Euro pro Quadratmeter zum Beispiel in Bad Wilhelmshöheim Viertel rund um die Freie Waldorfschule bis zu 75 Euro pro Quadratmeter am Mattenberg im Stadtteil Oberzwehren. In der Kasseler Innenstadt reichen die Preise im Kerngebiet bis zu 2600 Euro pro Quadratmeter. Weitere Informationen gibt es im Internet unter www.stadtplan-kassel.de oder www.geoportal.hessen.de.

Hintergrund: Durchblick im Immobilienmarkt

Für den Immobilienmarktbericht und die Bodenrichtwert-Karte wertet der unabhängige Gutachterausschuss für Immobilienwerte alle Immobiliengeschäfte im Stadtgebiet aus. Daraus ergeben sich für alle, die kaufen oder verkaufen wollen, wichtige Informationen. Weil die meisten Menschen nur einmal oder selten im Leben ein Haus oder eine Eigentumswohnung kaufen, sind sie mit den Preisen für Immobilien weniger vertraut als mit den Preisen für Autos, Elektrogeräte oder Dinge des täglichen Bedarfs. Deshalb sind unabhängige Informationen über das Marktgeschehen im Immobilienbereich wichtig und sorgen für Transparenz. Der Bericht 2016 ist als Farbdruck (35 Euro) oder als PDF-Datei (30 Euro) bei der Geschäftsstelle des Gutachterausschusses im Rathaus erhältlich (Zimmer K719, Bernd Jäger, Tel. 0561/787 70 04, E-Mail: gutachterausschuss@kassel.de) oder auch im Kundenzentrum Geodaten (Zimmer K 714). Dort gibt es auch die Richtwert-Karte.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.