Kein Schlabberhosen-Verbot vorgesehen

Jogginghosen: Kassels Schulleiter haben mit Verbot nichts am Hut

Kassel. Jogginghosen-Verbot an Schulen? Für Schulleiter in Kassel ist der Vorstoß einer Kollegin aus Baden-Württemberg, eine Kleiderordnung für Schüler einzuführen, kein Thema.

Die Schulleiterin aus einem schwäbischen Ort bei Stuttgart hat sich an ihrer Schule den Kampf gegen die Jogginghose auf die Fahnen geschrieben. Mit diesem Ansinnen hat sie jüngst das Interesse überregionaler Medien geweckt. Ihr Credo: Kleidung hat etwas mit Haltung zu tun.

Lesen Sie auch:

-Von wegen tote Hose: Die Jogginghose ist besser als ihr Ruf

„Ich glaube, wir haben Wichtigeres zu tun, als uns mit der Normierung von Schülerkleidung zu beschäftigen“, sagt dazu Stefan Alsenz, der Leiter der Kasseler Albert-Schweitzer-Schule (ASS). „Wo wir ansetzen würden, ist da, wo Kleidung anzüglich wird“, räumt er ein, „aber selbst da kann ich mich nicht erinnern, als Schulleiter je aktiv geworden zu sein.“ Stefan Alsenz weist darauf hin, dass die ASS eine Kollektion an schlichter Schulkleidung anbiete. Sie werde beispielsweise von den Schulsanitätern getragen. Vorschriften würden aber nicht gemacht. Übrigens, so Stefan Alsenz, habe auch der Schulnamensgeber Albert-Schweitzer bequeme Kleidung geschätzt. Als Schulleiter verfolge er die Diskussion um Jogginghosen an Schulen eher amüsiert.

Sein Kollege Dieter Sommer vom Engelsburg-Gymnasium sagt: „Wir wünschen uns angemessene Kleidung in der Schule, aber respektieren selbstverständlich die Freiheit jedes Einzelnen, dem nachzukommen.“ Er habe als Schulleiter kein gesteigertes Interesse daran, „die Qualität von Jogginghosen zu überprüfen“. Schließlich sei es ganz normal, dass junge Leute Modetrends mitmachen und eigene Ausdrucksformen entwickeln. „Modetrends wie jetzt die Jogginghose gibt es immer wieder“, sagt auch Lydia Gundlach, die Leiterin der Schule Hegelsberg. „Wenn die Schüler ordentlich und sauber gekleidet sind, haben wir kein Problem mit dem, was sie tragen.“ Allerdings bereite die Schule ihre Schüler darauf vor, dass man zu bestimmten Terminen, etwa Vorstellungsgesprächen, ordentlich gekleidet sein sollte.

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.