Vier Parteien werben um Sitze im Ortsbeirat

Kommunalwahl 2016 in Kassel: Spitzenkandidaten am Jungfernkopf

Wohnen an Kassels Stadtrand: Der Jungfernkopf ist ein beliebtes Wohngebiet. Links im Bild das Ladenzentrum mit dem Neubaugebiet Kiefernweg. Oberhalb der Felder in der Bildmitte hat man von der Wegmannstraße einen freien Blick auf die Stadt und den Herkules, weshalb der Jungfernkopf auch den Beinamen „Balkon Kassels“ hat. Foto: Archiv

Am 6. März sind Kommunalwahlen. Die Wähler entscheiden nicht nur über die Stadtverordnetenversammlung, sondern wählen auch die Mitglieder für die 23 Ortsbeiräte. Wir stellen die Spitzenkandidaten für die Ortsbeiräte und ihr Programm vor.

Für den Stadtteil Jungfernkopf (3879 Einwohner) treten vier Parteien für den Ortsbeirat an. Neun Sitze sind zu vergeben. Hier einige Ziele der Parteien:

CDU

• Erhalt und Förderung der guten Lebensqualität und des lebendigen Miteinanders der Generationen im Stadtteil

• Integration von im Stadtteil lebenden Asylsuchenden fördern und unterstützen

• Erhalt der Buslinien 19 und 41, Ausbau der Waldecker Straße mit Bürgersteig und Radweg unter Beibehalt von Tempo 30.

• Mehr Mitbestimmung bei der Erneuerung von Straßenbeleuchtung am Jungfernkopf

• Verbesserung der Parksituation am Friedhof.

SPD

• Hohe Wohn- und Lebensqualität im Stadtteil für alle Generationen sichern. Das heißt auch: „Balkon“ mit Blick auf Kassel freihalten, Landschaftsschutzgebiete erhalten, Ladenzentrum am Hirtenkamp unterstützen

• Parkplatz am Friedhof einrichten

• Unterführung des Geilebachs unter den Bahngleisen für Fußgänger und Radfahrer erhalten

• Durchgangsverkehr im Stadtteil eindämmen, gute ÖPNV-Verbindung erhalten und womöglich verbessern

• Jugendarbeit und Vereinsarbeit am Jungfernkopf fördern.

Grüne

• Attraktiven öffentlichen Personennahverkehr im Stadtteil erhalten, insbesondere die direkte Buslinie in die Innenstadt

• Das Miteinander und den dörflichen Charakter innerhalb des Stadtteils erhalten, Unterstützung der Arge und des Stadtteiltreffs

• Freizeitangebote für Kinder und Jugendliche erhalten (Spielplätze, Freitagstreff, Ferienbündnis)

• Verbesserte Wegeverbindung für Fußgänger und Radfahrer entlang des Frasenwegs nach Harleshausen, Konrad-Station am Hirtenkamp

• Aufstellung stationärer Blitzer im Bereich von Schule und Kita.

FDP

• Neues Bauland ausweisen, um weitere Familien im Stadtteil anzusiedeln

• Gratis-WLAN in öffentlichen Gebäuden

• Ausreichende Betreuung in der Kita und gute Ausstattung der Grundschule gewährleisten

• Funktionierenden Öffentlichen Nahverkehr aufrechterhalten; insbesondere Verbindungen zu Schulen erhalten/verbessern und Anschlüsse vom Bus zur Regiotram verbessern

• ausreichend großen Parkplatz am Friedhof schaffen.

Kandidaten

CDU

Werner Dick

• Der 76-Jährige Diplom-Ingenieur ist seit 15 Jahren im Ortsbeirat. Zudem ist er Beisitzer im CDU-Stadtbezirksverband Harleshausen/Jungfernkopf, gehört dem Vorstand der Senioren-Union an und ist Mitglied im Seniorenbeirat der Stadt. Er engagiert sich auch im Verein Deutscher Ingenieure (VDI) und im Technik-Museum Kassel. Vor seinem Ruhestand war er Technischer Betriebsleiter bei der KVG. Werner Dick ist verheiratet und Vater eines erwachsenen Sohns. Er stammt gebürtig aus der Tscheche

SPD

Christian Unverzagt

•Der 41-Jährige ist seit 2011 im Ortsbeirat, 2013 übernahm er die Aufgabe des Ortsvorstehers. Unverzagt lebt seit 2001 am Jungfernkopf, kennt den Stadtteil aber schon aus Kindertagen von Verwandtschaftsbesuchen – seine Mutter wuchs dort auf. Inzwischen lebt er dort mit seiner Frau und seinem Kind. Zur SPD hat er während seines Lehramtsstudiums an der Uni Kassel über die Jusos gefunden. Mittlerweile arbeitet er bei SMA in Niestetal.

Grüne

Anne Schäfer

• Die 40-Jährige lebt mit ihrer Familie seit 2008 am Jungfernkopf. Sie ist verheiratet und hat drei Kinder. Die Förderschullehrerin ist momentan in Elternzeit. Seit 2011 ist Anne Schäfer Mitglied im Ortsbeirat. Außerdem engagiert sie sich im Elternbeirat von Kita und Schule und ist aktives Mitglied der Arbeitsgemeinschaft der Vereine und Verbände (Arge) Jungfernkopf. Die schönste Veranstaltung am Jungfernkopf war für sie zuletzt das Apfelfest im Herbst.

FDP

Waldemar Sireis

• Der 25-Jährige lebt seit seiner Kindheit im Stadtteil und hat dort die Grundschule besucht. Nach dem Abitur an der Engelsburg hat er in Tübingen zunächst Jura studiert, jetzt absolviert er ein Geschichtsstudium in Marburg. Nebenbei arbeitet er im Vertrieb des Blutspendediensts in Kassel. In der FDP ist Sireis seit 2008. Er kandidiert erstmals für den Ortsbeirat.

Kandidaten für den Ortsbeirat

CDU 

• Werner Dick, Jahrgang 1939, Diplom Ingenieur

• Reiner Koch, 1965, Verwaltungsfachangestellter

• Werner Koch, 1954, Technischer Sachbearbeiter

• Michael Wolf, 1983, Student

SPD

• Christian Unverzagt, 1974, Lehrer

• Ilona Lampey-Kühnel, 1963, Stellv. Stationsleitung

• Ludwig Vogt, 1948, Rentner

• Kai Neumann, 1979, Angestellter • Karoline Unverzagt, 1982, Tischlerin

• Thomas Schiewe, 1969, Diplom-Ingenieur Bauwesen

• Michael Bäumer, 1960, IT-Consultant

• Norbert Hack, 1946, Pensionär

• Dr. Günther Schnell, 1961, Richter

• Heyne von Dossow, 1948, Rentner

• Reiner Peterka, 1945, Pensionär

• Dr. Manuel Eichler, 1969, Richter

• Heinz Geile, 1939, Rentner

• Wolrad König, 1951, Pensionär

• Norbert Nimmerguth, 1952, Personalsachbearbeiter

• Reinhard Reiß, 1947, Pensionär

Grüne 

• Anne Schäfer, 1975, Förderschullehrerin

• Dorothee Köpp, 1964, Richterin

• Dr. Uwe Anders, 1934, Pensionär

• Joachim Otto, 1971, Dipl. Ingenieur Stadtplanung

• Johannes Brenner, 1951, Pensionär • Eva Koch,1962, Bauingenieurin

FDP 

• Waldemar Sireis, 1990, Student

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren: Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.