Norbert Steiner geht dann in den Ruhestand

Burkhard Lohr wird 2017 neuer K+S-Chef

Burkhard Lohr

Kassel/Bethune. Der Nachfolger für den scheidenden K+S-Chef Norbert Steiner (61) steht fest: Finanzvorstand Burkhard Lohr (53) wird im Mai 2017 an die Spitze des Kasseler Kali- und Düngemittelherstellers nachrücken.

Das teilte der im M-Dax notierte Konzern am Mittwoch nach Börsenschluss nach einer Aufsichtsratssitzung in Kanada mit. Steiner geht kurz nach der Hauptversammlung 2017 in den Ruhestand.

Norbert Steiner

Lohr gehört seit Juni 2012 dem Vorstand der K+S-Gruppe an. Der promovierte Betriebswirt war zuvor in unterschiedlichen Positionen bei Hochtief beschäftigt. Lohr ist verheiratet und hat zwei Kinder. "Wir sind überzeugt, dass mit Burkhard Lohr an der Spitze der erfolgreiche Kurs des Unternehmens und der Generationenwechsel weiter voran getrieben wird", sagte K+S-Aufsichtsratschef Ralf Bethke.

Wer für Lohr das Finanzressort übernimmt, ist noch offen. Der Konzern will darüber jedoch zeitnah entscheiden. Zudem soll auch der Vorstandsposten für das wichtige Kali- und Magnesiumgeschäft wieder besetzt werden. Konzernchef Norbert Steiner hatte das Ressort zusätzlich übernommen, nachdem Kali-Vorstand Andreas Radmacher im Februar das Unternehmen verlassen hatte.

Lesen Sie auch: 

K+S hat Legacy-Mine in Betrieb genommen

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren: Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.