Neues Salzwerk

Salz aus dem Meer: K+S plant hohe Investition in Australien

Kassel. Der Kasseler Kali- und Salzproduzent beabsichtigt den Bau einer Anlage zur Gewinnung von so gennanntem Solarsalz in Westaustralien.

Das teilte das Unternehmen am Mittwochmorgen mit. Dabei lässt man Meerwasser in großen Becken verdunsten, so dass sich das Salz unter Sonneneinstrahlung herauskristallisiert. Danach wird es geerntet und weiterverarbeitet. 

Frühestens 2019 soll mit dem Bau begonnen werden, wenn eine Machbarkeitsstudie zu einem positiven Ergebnis kommt. Die Investitionskosten beziffert K+S mit 225 Millionen Euro. Die Jahreskapazität der Anlage soll bei 3,5 Millionen Tonnen liegen. Das Industriesalz soll in den wachsenden asiatischen Markt gehen.

Rubriklistenbild: © dpa

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.