Zweite Gegendemonstration

Hacker greifen Kagida an - Internetseite nicht erreichbar

Kassel. Eine Hackergruppe hat Ende vergangener Woche die Internetseite der Gruppierung „Kasseler gegen die Islamisierung des Abendlandes" (Kagida) angegriffen und lahmgelegt.

Seither ist die Internetseite nicht mehr erreichbar.

Auf Anfrage unserer Zeitung bestätigte ein Sprecher von Kagida den Angriff. Er sei „so massiv“ gewesen, dass der Dienstleister die Kagida-Seite habe vom Netz nehmen müssen. „Wir können aktuell nur mutmaßen“, wer für den Hackerangriff verantwortlich sei. Vermutlich seien die Täter „Linksextremisten“, sagte der Kagida-Sprecher. „Wir haben bereits Strafanzeige gestellt.“

Hinter dem Angriff auf die Internetseite von Kagida könnte eine Hackergruppe stecken, die sich das „lose Kollektiv Anonymous“ nennt. In einem Video auf der Online-Plattform Youtube ruft „Anonymous“ dazu auf, sich kritisch mit der Bewegung „Patriotische Europäer gegen die Islamisierung des Internets“ (Pegida) auseinanderzusetzen. Kagida ist der Kasseler Ableger von Pegida.

Zugleich droht die Hackergruppe indirekt mit Angriffen auf die Internetpräsenzen von Pegida und vergleichbaren Gruppen: „Anonymus wird nicht mehr tatenlos zusehen, wie Angst und Hass durch Pegida verbreitet wird. Wir werden massiv gegen Pegida und deren Ableger im Internet vorgehen.“ Angriffe auf weitere Seiten der Pegida-Bewegung waren bis zum Wochenende nicht bekannt.

Unterdessen wächst auch auf der Straße der Protest gegen Kagida. Nachdem erneut die Partei Die Linke für Montag (13. Januar) zu einer Gegendemonstration auf dem Scheidemannplatz aufgerufen hat, sei eine weitere Kundgebung angemeldet worden, sagte Polizeisprecher Torsten Werner. Die Demonstration der Gruppe „Antirassistische Jugend gegen Kagida“ soll ab 18 Uhr vor der alten Hauptpost an der Friedrich-Ebert-Straße stattfinden.

Der Platz liegt unweit der geplanten Route, auf der die Kagida-Anhänger stets ihren so genannten Spaziergang absolvieren. Der Zug ist in den vergangenen Wochen von einem massiven Polizeiaufgebot begleitet worden. Am Rande kam es auch immer wieder zu Wortgefechten mit Gegendemonstranten. (clm/kmn)

Rubriklistenbild: © Symbolbild: Zgoll/Archiv

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.