1971 wurde Marke zuletzt geknackt

Seit 1971 erstmals wieder über 2000 Babys im Klinikum geboren

Klinikum Kassel zählt 2000. Geburten in diesem Jahr: Sabrina Walser und Dennis Nowak freuen sich über die Geburt ihres Sohnes Paul, der am Zweiten Weihnachtsfeiertag auf die Welt kam.
+
Klinikum Kassel zählt 2000. Geburten in diesem Jahr: Sabrina Walser und Dennis Nowak freuen sich über die Geburt ihres Sohnes Paul, der am Zweiten Weihnachtsfeiertag auf die Welt kam.

Kassel. Sabrina Walser und Dennis Nowak freuen sich über ihren Sohn Paul. Er war die 2000. Geburt in diesem Jahr im Klinikum - die Rekordmarke wurde zuletzt 1971 geknackt.

So eine richtige Weihnachtsüberraschung war es nicht mehr, als Paul Nowak am zweiten Weihnachtsfeiertag um 1.27 Uhr das Licht der Welt erblickte. Seine Mutter Sabrina Walser (35) lag nämlich schon seit ein paar Tagen im Klinikum Kassel. Eigentlich sei der Geburtstermin erst in sechs Wochen gewesen, aber dann sei plötzlich doch alles ganz schnell gegangen, erzählt sie.

„Und weil ohnehin kein Schnee liegt, ist es auch kein Problem gewesen, dass ich Weihnachten im Krankenhaus verbracht habe“, sagt Walser lachend. Auch Vater Dennis Nowak (35) war bei der Geburt dabei. Es sei toll und ganz harmonisch gewesen, erzählt er. Dafür nochmal ein dickes Dankeschön an das Team der Geburtshilfe. Paul ist das erste Kind des Paares aus Kassel. Er wird mit seinen Eltern, die sich vor 16 Jahren kennengelernt haben, in Niederzwehren wohnen.

Kleinigkeiten fehlen noch

Paul war bei seiner Geburt 2395 Gramm schwer und 46 Zentimeter groß. „Da müssen wir wohl noch ein paar Strampler in der kleinen Größe besorgen“, sagt Dennis Nowak. Am Tag nach der Geburt ist der Kleine noch sehr verschlafen, er könne aber auch schon ordentlich schreien, heißt es. Obwohl Paul ein bisschen zu früh dran war, sei zuhause schon fast alles fertig, sagt der stolze Vater. Naja fast, ergänzt seine Freundin lachend. Ein paar Kleinigkeiten würden noch fehlen.

Mit seiner verfrühten Ankunft hat Paul es geschafft: Er ist bei der 2000. Geburt in diesem Jahr im Klinikum Kassel auf die Welt gekommen. Darüber freut sich auch Dr. Andreas Worms, Leiter der Geburtshilfe am Klinikum Kassel. „Paul ist bereits das 2083. Baby, das 2015 in unserer Abteilung geboren wurde“, sagt er. Das heißt: Bei 2000 Geburten kamen 2083 Kinder auf die Welt. 2014 gab es 1815 Geburten im Klinikum. Und auf Nachfrage am Sonntagabend muss die Zahl noch einmal geändert werden: Bis 18.30 Uhr kamen 13 weitere Einzel-Geburten hinzu.

Paul ist spontan geboren worden, wie die große Mehrzahl der Kinder in der Geburtshilfe des Klinikums Kassel. „Wir haben in den vergangenen Jahren eine Kaiserschnittrate unter 30 Prozent erreicht, damit sind wir unter dem Bundesdurchschnitt für Perinatalzentren der Stufe 1“, so Dr. Worms. „Die familienorientierte, individuelle Geburtshilfe in unserer Abteilung hilft den Frauen dabei, den Wunsch einer spontanen Geburt zu erfüllen, sagt die leitenden Hebamme am Klinikum Kassel, Bettina Wüst. Und wenn aus medizinischen Gründen doch ein Eingreifen von Gynäkologen, Anästhesisten und Kinderärzten nötig würden, wären diese direkt über den Flur erreichbar.

Eine Zahl von über 2000 Geburten hat es seit 1971 nicht mehr am Klinikum gegeben. Von 1963 bis 1971 wurden jedes Jahr mehr als 2000 Kinder am damaligen Stadtkrankenhaus geboren.

Seit einigen Jahren werden aber hessenweit wieder steigende Geburtenraten verzeichnet. Im vergangenen Jahr gab es im Klinikum ein Anstieg um fünf Prozent.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren: Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.