Inspiriert durch den Film Inception

Kasseler erklärt bei Youtube, wie man Träume steuert

Kassel. Der Kasseler Jonas Pongratz (21) erklärt bei Youtube, wie man im Schlaf fast alles erleben kann und seine Träume selbst steuert.

Wenn Jonas Pongratz von seiner schönsten Erfahrung während eines Klartraums berichtet, dann hört sich das so an: „Ich bin geflogen. Am Ende war ich im Weltall. Dort habe ich einen Planeten erschaffen, Flüsse, Wälder und eine Stadt gebaut. Erst gab es noch keine Menschen. Da war alles ruhig. Mit einem Schnipsen von mir war überall Leben.“

Klarträumen, das ist die Fähigkeit einen Traum zu 100 Prozent so zu empfinden, als würde man wach sein, erklärt der 21-Jährige Kasseler. „Man spürt die Sonne, den Wind, fasst etwas an, und es fühlt sich hart oder weich an. Der Traum ist intensiv, wie echt. Trotzdem ist alles möglich“, sagt Pongratz. Auf Youtube erklärt er in zehn- bis 15-minütigen Videos, wie jeder innerhalb von zwei bis drei Wochen zum Klarträumer werden kann. Denn glaubt man dem VW-Auszubildenden, kann jeder das Klarträumen erlernen.

Angefangen hat für Jonas Pongratz alles mit dem Film „Inception“ mit Leonardo di Caprio. „Ich habe den Film angeschaut und mich gefragt, ob das wirklich möglich oder nur ein Hirngespinst aus Hollywood ist. Im Internet bin ich in Foren auf das Klarträumen gestoßen. Den Gedanken, dass es das wirklich gibt, ich meine Träume beeinflussen kann, das fand ich beeindruckend.“

2013 gründete er seinen eigenen Youtube-Kanal, nachdem er seine ersten Klarträume erlebt und sich im Internet ausreichend darüber informiert hatte. „Damals war ich der erste Deutsche, der Youtube-Videos mit Erklärungen und Erfahrungen zu diesem Thema hochgeladen hat. Der damals 18-Jährige machte allerdings den Fehler, einen Vertrag mit einem Netzwerk zu unterschreiben, das ihn eigentlich bewerben sollte und dafür einen Teil seiner Einnahmen kassierte.

„Mein Kanal ist schnell gewachsen und ich hatte schon nach ein paar Monaten über 5000 Abonnenten“, erinnert sich Pongratz. Als Schüler verdiente er damals einen dreistelligen Betrag im Monat mit seinen Videos. Einen Teil musste er aber an das Netzwerk abgeben, die im Gegenzug ihr Versprechen, für ihn zu werben, nicht einhielten. Deswegen löschte er seinen Kanal, machte ein halbes Jahr Pause und stieg erst Anfang 2015 wieder bei Youtube ein. „Das Problem war nur, dass ich nicht mehr der Einzige war, der sich damit beschäftigt hat“, sagt der 21- Jährige. Heute hat Pongratz etwas mehr als 1500 Abonnenten für seinen Kanal „Kylonas“. Pro Tag investiert er mindestens eine Stunde in sein Hobby, das er teilweise auch als Arbeit empfindet.

Und Arbeit sei es auch, Klarträume zu bekommen: „Man muss Lust dazu haben und Zeit aufwenden. Die Techniken muss man immer wieder trainieren, damit es funktioniert“, weiß Pongratz. Was diese Techniken beinhalten, das erklärt der Klarträumer bei Youtube.

Hintergrund: Das ist ein Klartraum

Ein Klartraum ist ein Traum, bei dem sich der Träumende darüber im Klaren ist, dass er gerade träumt. Sie finden im Schlaf statt und unterscheiden sich so von Tagträumen. Das Klarträumen ist erlernbar. Der Deutsche Paul Tholey ist einer der bekanntesten Forscher auf dem Gebiet der Klarträume. Als eines der wichtigsten Merkmale eines Klartraums sieht er die Fähigkeit, den Verlauf des Traums willentlich steuern zu können. Weitere Kriterien sind:

• im Traum möglichst reflektiert zu sein, um tatsächlich den eigenen Willen und Ziele umsetzen zu können

• eine gute Erinnerung an den Traum nach dem Aufwachen

• eine genaue Wahrnehmung im Traum selbst.

Jonas Pongratz im Internet:

- Facebook-Account

- Twitter-Profil

- Instagram-Account

- Website von Jonas Pongratz

Rubriklistenbild: © Bülau

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.