Starke Zunahme

Polizei: Mehr Anzeigen wegen Einbrüchen

Nachbarn sollen wachsam sein: Die Polizei appelliert, das Licht in der Wohnung in den Abendstunden anzulassen, um Anwesenheit vorzutäuschen. Das könne Einbrecher abschrecken. Archivfoto:  dpa

Kassel. Es vergeht derzeit kaum ein Tag, an dem Nachbarn, Freunde oder Kollegen nicht von einem Einbruch in ihrem Umfeld berichten. Zumindest gefühlt haben Einbrüche in den vergangenen Wochen stark zugenommen.

Die Kasseler Polizei kann das anhand von Zahlen momentan nicht belegen. „Wir haben derzeit allerdings ein erhöhtes Anzeigenaufkommen“, sagt Polizeisprecher Torsten Werner. Ob sich das in der Kriminalstatistik, die im Februar nächsten Jahres präsentiert wird, niederschlage, kann noch nicht verlässlich gesagt werden.

Allerdings fordert die Polizei die Bevölkerung auf, in der dunklen Jahreszeit und insbesondere in den Weihnachtsferien besonders achtsam zu sein. Werner nennt zwei Beispiele vom Donnerstag, bei denen aufmerksame Nachbarn zwei Einbrüche in Niederzwehren und in der Nordstadt vereiteln konnten, indem sie die Polizei verständigten. „Die beiden Fälle machen besonders deutlich, wie wichtig aufmerksame Nachbarn in der Einbruchbekämpfung sind“, so der Sprecher.

Am Donnerstagmorgen gegen 8.30 Uhr hörte ein Anwohner in der Moritzstraße (Nordstadt) verdächtige Geräusche aus seiner Nachbarwohnung. Er schaute nach dem Rechten und stellte fest, dass die Wohnungstür beim Nachbarn lediglich angelehnt war. Nachdem er in die Wohnung rief, um sich nach dem Wohlergehen seines Nachbarn zu informieren, stand er einem unbekannten Mann gegenüber, der ein Messer oder Schraubendreher in der Hand hielt. Geistesgegenwärtig zog der Anwohner die Wohnungstür zu, rannte in seine Wohnung zurück und alarmierte die Polizei über den Notruf 110. Der Unbekannte hatte sofort das Weite gesucht.

„Obwohl die Fahndung bislang erfolglos verlief, bekam der Zeuge dennoch ein Lob von der Polizei“, so Werner. Der Nachbar habe sich vorbildlich verhalten und mit seiner Wachsamkeit verhindert, dass der Täter Beute machte. Der Zeuge beschrieb den unbekannten Mann mit einer Größe von 1,90 Meter, einem Alter von etwa 25 Jahren und schwarzen, mittellangen, gewellten Haaren. Er soll eine schwarze Jacke und eine blaue Jeanshose getragen haben.

Klirren vom Balkon 

Am Donnerstagabend, gegen 19 Uhr, war eine Zeugin in der Straße „Im Windenfeld“ (Niederzwehren) durch ein Klirren auf die Nachbarwohnung aufmerksam geworden. Sie trat auf ihren Balkon und beobachtete einen Mann, der sich auf dem Nachbarbalkon an der Tür zu schaffen machte. Die Frau sprach den Unbekannten an, der sofort vom Balkon der Hochparterrewohnung des Mehrfamilienhauses sprang und flüchtete. Die Zeugin verständigte über den Notruf die Polizei und beschrieb den Täter wie folgt: 20 bis 30 Jahre, sportlich, 1,60 bis 1,70 Meter groß und dunkle Bekleidung.

Der Einbruch wurde nicht zuletzt dadurch verhindert, weil die Balkontür mit einem abschließbaren Griff ausgestattet ist. Der Täter hatte ein Loch in die Scheibe geschlagen und versuchte nach dem Hindurchgreifen, den Griff zu betätigen. (use)

 

Hinweise an die Polizei unter Tel. 05 61/9100.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.