Kasseler will nach Wendemanöver auf Autobahn Polizei bestechen

Kassel/Raunheim. Ein Bestechungsgeld von 200 Euro bot ein 71-jähriger Autofahrer aus Kassel der Polizei an. Zuvor hatte der Mann auf der Autobahn gewendet und dabei mehrere Verkehrsteilnehmer gefährdet.

Die Polizeibeamten sollten von einer Ahndung seines waghalsigen Wendemanövers auf der Autobahn kurz zuvor und der anschließenden Geisterfahrt, bei der er mehrere entgegenkommende Verkehrsteilnehmer gefährdete, absehen.

Die Autobahnpolizisten lehnten das Angebot des Geisterfahrers entschieden ab. Der 71-Jährige wollte mit seinem Pritschen-Lkw am Mönchhofdreieck auf die Autobahn 3 Richtung Frankfurt auffahren. Weil er aber versehentlich auf die Fahrspur in Richtung Wiesbaden geriet, wendete er kurzerhand auf der Tangente.

Aufgrund des starken „Gegenverkehrs“ hielt er mit seinem Fahrzeug nach zirka 600 Metern im Grünstreifen, wo ihn die Polizei antraf. Die Polizisten stellten das Fahrzeug und den Führerschein des Mannes sicher. Auf den Kassler wartet neben einem Verfahren wegen der groben Verkehrsverstöße auch noch ein Strafverfahren wegen des Verdachts der versuchten Bestechung.

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren: Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.