Ältestes Haus Kirchditmolds wurde verkauft

Erhalt gesichert: Frauenarztpraxis zieht in Zentgrafen-Drogerie

In neuen Händen: In die ehemalige Zentgrafen-Drogerie in Kirchditmold wird nach der Sanierung eine Frauenarztpraxis einziehen. Archivfoto: Ludwig

Kirchditmold. Für die ehemalige „Zentgrafen Drogerie“ an der Zentgrafenstraße 156 gibt es eine neue Perspektive. Insolvenzverwalter Dr. Carsten Prall hat einen Käufer gefunden.

Eine Frauenarztpraxis mit naturheilkundlichem Schwerpunkt soll dort nach einer Sanierung des über 400 Jahre alten Gebäudes einziehen. Damit unterlag die Genossenschaft von Kasselern, die in dem Haus einen Stadtteiltreffpunkt einrichten wollte.

Nach dem Tod des früheren Drogisten stand das denkmalgeschützte Gebäude seit Sommer 2015 leer. An einem Bieterverfahren beteiligten sich schließlich mehr Interessenten als ursprünglich gedacht. Letztlich machte die Arztpraxis das Rennen – um welche genau es sich handelt, ist nicht bekannt.

100 000 Euro reichten nicht

Viele Jahre unverändert: In der Drogerie schien die Zeit stehen geblieben zu sein. Inzwischen ist das Werbeschild abmontiert.

Die Genossenschaftsmitglieder sind enttäuscht und froh zugleich: „Wir bedauern, dass trotz überwältigender Resonanz der 300 Mitglieder, die über 100 000 Euro zur Verfügung gestellt haben, die nötigen Finanzmittel nicht aufzubringen waren“, so die Vorstandsmitglieder Britta Finger, Paul Greim und Annette Ulbricht. Grund sei der im Bieterverfahren immer weiter gestiegene Kaufpreis. Die noch vorhandene Finanzierungslücke für den Erwerb habe ein zu großes Risiko für die Genossenschaft und ihre Mitglieder dargestellt. In jedem Fall würden die eingezahlten Beträge nun zurückgezahlt.

„Wir gratulieren den neuen Eigentümern und freuen uns, dass das Gebäude nun in guten Händen ist. Die Genossenschaftsmitglieder werden die Sanierung mit Aufmerksamkeit und Freude verfolgen“, teilt der Vorstand weiter mit.

Mehr zum Thema finden Sie im Regiowiki.

Für die Mitglieder der Genossenschaft geht es auch noch weiter: Bei einer Informationsveranstaltung am 23. Februar, 20 Uhr, in der Bücherei Kirchditmold, Baumgartenstr. 2, soll ausführlich erläutert werden, was in den zurückliegenden Wochen unternommen wurde. „Vielleicht findet sich dann auch eine Gruppe von Menschen, die sich mit neuen Ideen auf den Weg macht, einen anderen Ort der Begegnung für Kirchditmold zu schaffen“, so der Wunsch des Vorstandes.

Ortsvorsteherin Elisabeth König (Grüne) hätte sich gefreut, wenn die Genossenschaft das Haus übernommen hätte, aber sie ist zuversichtlich, dass die neuen Eigentümer das Objekt denkmalgerecht sanieren und so für den Stadtteil erhalten.

Lesen Sie auch:

- Alte Drogerie in Kirchditmold: Bürger bieten mit

- Alte Drogerie an der Zentgrafenstraße ist begehrt: Über 20 Bieter

- Zur Rettung der Drogerie: Kirchditmolder gründen Genossenschaft

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.