Kommentar zum kontaktlosen Zahlen in Kassel: Kampf dem Bargeld

Die Kasseler Innenstadt wird das bundesweite Testlabor der deutschen Kreditwirtschaft für neue Funktionen der EC-Karte. Ein Kommentar dazu von José Pinto.

Die Deutschen sind Kartenmuffel. In kaum einem anderen europäischen Land ist die Akzeptanz fürs bargeldlose Zahlen so gering. Das ist vor allem Banken und Sparkassen, aber zunehmend auch dem Handel ein Dorn im Auge. Denn das Bargeld-Handling ist aufwendig und teuer und birgt eine Reihe unwägbarer Sicherheitsrisiken.

Ob das kontaktfreie Zahlen hier Abhilfe schaffen kann, bleibt abzuwarten. Das ändert aber nichts daran, dass sich die neuen Zahlmethoden am Ende durchsetzen werden. Für die Kunden jedenfalls bringen sie nur Vorteile. Spätestens wenn es flächendeckende, Smartphone-basierte Systeme gibt, dürfte das gute alte Bargeld nahezu ausgedient haben.

Dass Kassel als Testregion für die Erprobung aller Neuerungen auserkoren wurde, hat mit seiner statistisch gesehenen Durchschnittlichkeit zu tun. Vergleicht man die Stadt mit Metropolen wie Hamburg, München oder Frankfurt, hinkt Kassel sicherlich in einigen Bereichen noch hinterher. Aber den Vergleich mit gleich großen Städten muss Kassel nicht scheuen.

So funktioniert das kontaktlose bezahlen:

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren: Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.