Auch in Industrie, Gastgewerbe und Handwerk läuft es gut – Banken sehen aber schwarz

Konsum kurbelt nordhessische Wirtschaft an

Kurbelt derzeit die Wirtschaft an: der private Konsum. Aber mit Ausnahme der Finanzwirtschaft blicken derzeit alle Wirtschaftszweige positiv in die Zukunft. Archivfoto: dpa

Kassel. Die nordhessische Wirtschaft präsentiert sich weiterhin in sehr robuster Verfassung, hat in den vergangenen Monaten aber leicht an Dynamik eingebüßt.

Das ist das Ergebnis der traditionellen Frühsommer-Umfrage der Industrie- und Handelskammer (IHK) Kassel-Marburg, an der 494 Unternehmen teilgenommen haben.

Demnach sank der Konjunkturklima-Index, der die aktuelle Lage und die Erwartungen für die nächsten Monate abbildet, gegenüber der Umfrage zu Jahresanfang moderat um 2,6 auf 115,5 Punkte. Im Vergleich zum Vorjahr blieb der Wert nahezu konstant. 90,2 Prozent der befragten Betriebe bezeichnen ihre gegenwärtige Lage als gut oder befriedigend. Zu Jahresanfang taten dies 89,2 Prozent. 83,5 (Jahresanfang: 83,7) Prozent schätzen die künftige Entwicklung als gut oder gleichbleibend ein.

Industrie

Die Industrie zeigt sich unverändert robust. 88,8 Prozent der Befragten erwarten in der überschaubaren Zukunft eine günstigere oder gleichbleibende Entwicklung. Zu Jahresbeginn waren es 88,3 Prozent.

Baugewerbe

Der Bauwirtschaft geht es so gut wie lange nicht. 53,8 (25) Prozent der Betriebe geht von besseren, 46,2 Prozent von gleichbleibenden Geschäften aus. Keiner der Befragten erwartet derzeit eine Verschlechterung. Das ist bemerkenswert.

Großhandel

Der Großhandel zeigt sich auf hohem Niveau stabil. 85,7 (84,2) Prozent der Unternehmen erwarten einen besseren beziehungsweise gleich guten Geschäftsverlauf.

Einzelhandel

Die Binnennachfrage ist derzeit die große Stütze der deutschen Wirtschaft, und die Kauflaune ist in den vergangenen Monaten weiter gestiegen. Selten war die Stimmung im Einzelhandel besser. 89,7 (87,2) Prozent der Betriebe erwarten steigende oder gleich gute Umsätze.

Gastgewerbe

Die Stimmung im Gastgewerbe ist leicht abgefallen, aber im noch gut. 87 (90) Prozent gehen von einer besseren oder gleichbleibenden Entwicklung aus.

Weitere Branchen

Auch Investitionsgüterindustrie, Verkehrs- und Dienstleistungsbranche erwarten ganz überwiegend eine dynamische Entwicklung.

Kreditgewerbe

Lediglich im Kreditgewerbe ist die Stimmung so richtig im Keller und hat sich in den vergangenen Wochen sogar noch einmal drastisch verschlechtert. 82,4 (50) Prozent der befragten Banken erwarten angesichts der anhaltenden Niedrigzinsphase eine ungünstige Entwicklung. Nicht ein einziges Institut geht von besseren Geschäften aus. Auch das ist neu.

Beschäftigung

Von der insgesamt robusten Konjunktur und den guten Erwartungen profitiert auch die Beschäftigung: 86,9 Prozent der Betriebe erwartet steigende oder gleich bleibende Mitarbeiterzahlen – geringfügig mehr als zu Jahresanfang.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.