Kontrollen vor Kitas und Schulen: Über 600 Autos waren zu schnell

Kassel. Bei verstärkten Geschwindigkeitskontrollen vor Kindertagesstätten und Schulen in Stadt und Kreis Kassel waren über 600 Fahrzeuge zu schnell unterwegs. Insgesamt wurden 15 853 Fahrzeuge überprüft.

Zu hohes Tempo gehört nach wie vor zu den Hauptunfallursachen bei Verkehrsunfällen mit schweren Folgen. Neben Senioren, Fußgängern und Zweiradfahrern gehören auch Kinder zu einer besonders gefährdeten Gruppe.

19 bekamen Anzeige

658 Fahrer oder rund 4,2 Prozent hatten die vorgegebene Geschwindigkeit überschritten. Bei den allermeisten Temposündern bewegten sich die gemessene Überschreitungen im Verwarnungsgeldbereich. Sie werden mit 15 bis 35 Euro geahndet, 19 Verkehrsteilnehmer bekommen eine Anzeige.

In der Stadt Kassel ist die Geschwindigkeit in nahezu allen Stadtteilen an Kindertagesstätten und Schulen gemessen worden. Hier wurden 14 503 Fahrzeuge überprüft. 564 hielten sich dabei nicht an die vorgeschriebene Geschwindigkeit von 30 oder 50 Kilometer pro Stunde.

Im Landkreis Kassel wurde die Geschwindigkeit an der Erich-Kästner-Schule in Baunatal, der Kita Am Anger in Hofgeismar, der Kita Heidelbergzwerge in Immenhausen-Holzhausen und an den Lohfeldener Einrichtungen Regenbogenschule und Kita ASB Lohfelden gemessen. Dabei waren insgesamt 1350 Fahrzeuge durch die Messstellen gefahren.

Ziel der Schwerpunktaktion war es, an diesen schutzwürdigen Orten durch die Geschwindigkeitsmessungen die Sensibilität der Verkehrsteilnehmer zu erhöhen. (kme)

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.