Abrechnungsprobleme bei Solaranlagen: Kritik an der EAM auch aus der Politik

Kreis Kassel. Die erheblichen Probleme der EAM bei der Abrechnung von Fotovoltaik- und Biomasseanlagen beschäftigen jetzt auch die Politik.

In einem Brief an den Geschäftsführer des Versorgungsunternehmens, Georg von Meibom, bezeichnet der SPD-Landtagsabgeordnete Timon Gremmels (Niestetal) die Begründung der EAM als „nicht akzeptabel“.

Wie berichtet, hatte ein Firmensprecher erklärt, die Schwierigkeiten seien auf eine komplexe Überführung des Abrechnungssystems der Eon auf die EAM zurückzuführen.

Es sei nicht hinnehmbar, „wenn die Konflikte zwischen den beiden Unternehmen auf dem Rücken von rund 700 Anlagenbetreibern ausgetragen werden“, so Gremmels. Ziel des Rückkauf von Eon Mitte durch die Kommunen sei es gewesen, „die Energiewende in Nordhessen voranzubringen und neues Vertrauen zu schaffen“. Gremmels fordert EAM-Geschäftsführer Von Meibom auf, die Lösung der Probleme zur Chefsache zu machen.

Lesen Sie dazu auch:

- Solar-Betreiber warten auf Geld: "Image der EAM ist beschädigt"- Ein Kommentar

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren: Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.