Ahnatals Verwaltung soll grüner werden

Infos im Internet: Wer sich über das Klimaschutzkonzept der Gemeinde Ahnatal und das Projekt Regio-Twin genauer informieren möchte, der findet auch auf der Homepage der Gemeinde unter www.ahnatal.de viele Informationen. Hier schauen sich Bürgermeister Michael Aufenanger und Klimaschutzmanagerin Jessica Helmschmidt den Auftritt an. Foto: Schilling

Ahnatal. Die Gemeinde Ahnatal ist eine von drei Kommunen und Landkreisen, die am bundesweiten Projekt Regio-Twin teilnimmt. Das Ziel: Die Kommune klimaschutzfreundlicher machen.

Welchen Beitrag kann die Verwaltung intern zum Thema Klimaschutz leisten? Mit dieser Frage werden sich die Mitarbeiter im Ahnataler Rathaus in den kommenden Monaten intensiv auseinandersetzen. Die Gemeinde wurde als eine von drei Kommunen und Landkreisen zur Teilnahme an einem bundesweiten Projekt ausgewählt, das Kommunen bei der Umsetzung erfolgreich erprobter Klimaschutzideen unterstützt.

Gemeinsam mit der Gemeinde Pattensen in der Region Hannover und dem Werra-Meißner-Kreis macht Ahnatal mit beim „Maßnahmen-Twinning“ des Projektes Regio-Twin - und zwar im Themenschwerpunkt „Grüne Verwaltung“. Im Mittelpunkt stehen dabei die Bereiche Mitarbeitersensibilisierung, klimafreundliche Beschaffung und Energieeffizienz.

„Wir möchten in diesem Jahr bei der Umsetzung unseres Klimaschutzkonzeptes den Fokus auf die Beteiligung legen. Dabei fangen wir bei den Mitarbeitern der Verwaltung an und wollen so ein gutes Beispiel geben“, erklärt Ahnatals Klimaschutzmanagerin Jessica Helmschmidt, die in einem zweiten Schritt auch die Betriebe und Einwohner mit ins Boot holen möchte.

Und Bürgermeister Michael Aufenanger (CDU) ergänzt: „Das Thema Mitarbeitersensibilisierung hätten wir sowieso aufgegriffen. Da passt es gut, dass wir über das Projekt nun fachlich unterstützt werden.“ Zehn Monate lang begleitet ein Regio-Twin-Berater die Gemeinde bei der Umsetzung der Klimaschutzideen. Für Schulungen und Ähnliches bekommt Ahnatal ein Budget über 2000 Euro. Zudem tauschen sich die beteiligten Kommunen aus, denn es geht auch darum, Synergien zu nutzen.

Konkret geplant ist in Ahnatal bereits eine Mitarbeiterschulung zum Thema klimafreundliche Beschaffung. Zudem steht der Stromverbrauch im Rathaus auf dem Prüfstand. „Wir machen jetzt eine Bestandsaufnahme und dann gucken wir, welche Lösungen es gibt, um Strom zu sparen“, sagt Helmschmidt. „Im Idealfall können wir dann bereits in diesem Jahr den Stromverbrauch signifikant senken“, erklärt Aufenanger. Weitere Projekte sollen im Rahmen des Maßnahmen-Twinnings im Laufe des Jahres noch folgen.

Nachdem Jessica Helmschmidt auf das Projekt Regio-Twin gestoßen war, nahm die Gemeinde im November mit etwa 20 weiteren Kommunen am Einstiegsworkshop „Wie kann Ihre Verwaltung grüner werden“ teil. Anschließend hatte sich Ahnatal um eine Teilnahme am Maßnahmen-Twinning in diesem Bereich beworben. Dass die Gemeinde ausgewählt wurde, liegt laut Aufenanger sicherlich auch daran, dass Ahnatal bereits ein eigenes Klimaschutzkonzept vorweisen kann und mit der Klimaschutzmanagerin jemand da ist, der sich um die Umsetzung kümmert.

Der Bürgermeister kann sich gut vorstellen, die Erfahrungen aus dem Projekt mit den Nachbarkommunen zu teilen, mit denen es schon jetzt in vielen Bereichen eine erfolgreiche Zusammenarbeit gäbe.

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren: Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.