Bad Emstaler hat neue Stelle im Visier

Giebel will Dezernent werden

Dr. mult. Stefan Giebel

Ahnatal/Bad Emstal. Bei der Wahl zum Landrat im Kreis Steinfurt in Nordrhein-Westfalen unterlag Dr. mult. Stefan Giebel (SPD) aus Bad Emstal im vergangenen Monat. Jetzt will er Sozialdezernent dort werden. Das berichteten die Westfälischen Nachrichten.

30 Prozent holte Giebel bei der Landratswahl (HNA berichtete) und unterlag damit dem CDU-Mann Dr. Klaus Effing. Auf HNA-Nachfrage sagte Stefan Giebel kurz nach der Wahl, dass er „vorerst“ in seinem Beruf als Leiter des Kriminologischen Dienstes für den Justizvollzug Thüringen bleiben wolle. Nun aber will er Sozialdezernent werden. Der Posten ist derzeit unbesetzt. Die Westfälischen Nachrichten berichten, dass die Entscheidung des Kreistags im Jahr 2016 fallen werde. Es gibt 28 Bewerber.

Für Schlagzeilen und Irritationen hatte Giebel im vergangenen Jahr im Vorfeld der Bürgermeisterwahl in Ahnatal gesorgt. Im Juni und dann noch einmal im Juli 2014 hatte er sich bei den dortigen Sozialdemokraten vorgestellt. Die SPD-Oberen waren daraufhin davon ausgegangen, mit Giebel in die Bürgermeisterwahl ziehen zu können. Dieser aber behauptete, zu keiner Zeit als Kandidat zugesagt zu haben. Am Ende stand die Ahnataler SPD ohne Bewerber da, Amtsinhaber Michael Aufenanger (CDU) wurde wiedergewählt. (ren/ket)

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.