Baustelle bis März 2018

Lärmschutzwände an A 7 werden zwischen Kassel-Ost und Mitte getauscht

Kreis Kassel. Anwohner der Autobahn A 7 hören zurzeit nicht nur den Lärm des vorbeirauschenden Verkehrs, sondern auch die heulenden Motoren schwerer Bagger und von Lastern.

Auf der Baustraße vor ihren Grundstücken werden Erdmassen und Betonbruchstücke abtransportiert. Das ist der sichtbare Auftakt für den achten Bauabschnitt des achtstreifigen Ausbaus der Autobahn zwischen den Anschlussstellen Kassel-Ost und Mitte in Fahrtrichtung Süd. Die Arbeiten werden laut Auskunft von Hessen-Mobil voraussichtlich bis März 2018 dauern. Die Kosten sind auf 16,5 Millionen Euro veranschlagt.

Die Anwohner von Lohfelden und des Kasseler Ostens dürfte dabei weniger interessieren, dass der Verkehr am Ende flüssiger als bisher über die Autobahn rollen dürfte. Für die Anwohner werde es auch ein Stück leiser, weil neue Lärmschutzwände in diesem Abschnitt gezogen werden, die etwas höher als die bisherigen seien, sagt Horst Sinemus, Pressesprecher von Hessen-Mobil.

Lärmmindernder Asphalt

Freier Blick auf die Autobahn bleibt: Die Lindenkopfbrücke erhält eine Lärmschutzwand aus Glas.

Wie viel leiser es genau wird, konnte er auf Anfrage nicht sagen. Die Verbesserung sollte aber deutlich spürbar sein, denn als Schlusspunkt des Bauprojekts erhalten die Fahrbahnen in beiden Fahrtrichtungen laut Hessen Mobil eine Deckschicht aus lärmmindernden Asphalt. Das wird aber noch einige Jahre dauern.

Bevor für die Anwohner alles besser wird, müssen sie sich in Geduld üben. Die alten Lärmschutzwände werden gerade zwischen der Anschlussstelle Kassel-Ost und der Brücke am Lindenkopf samt Fundament abgerissen. Bis die letzten neuen stehen, könne bis zu einem Jahr vergehen, berichtete Sinemus. Trotz der Verbreiterung der Autobahn würden die Wände aber nicht dichter an die Wohnbebauung heranrücken, sagte er.

Profitieren werden auch die Lohfeldener Bürger im Bereich des Lindenkopfs. Dort ist die Brücke über der A 7 zwischen dem Kasseler Stadtteil Forstfeld und dem Lohfeldener Lindenberg derzeit ohne Lärmschutz. Die Geräusche der Autobahn gelangen wie durch einen Korridor ins Wohngebiet. Das Bauwerk muss zunächst auf die neue Fahrbahnbreite der Autobahn verlängert werden und erhält dann eine Lärmschutzwand aus Glas. Gleiches gilt für die Brücken der Unterführung der Ochshäuser Straße und des Waldauer Wegs. Außerdem werde auf der Lohfeldener Seite der Autobahn in Fahrtrichtung Nord im Bereich der Lindenkopf-Brücke geschlossen, kündigte Sinemus an.

Lesen Sie dazu auch:

Kaum gebaut, schon versaut: Graffiti an A7-Lärmschutzwand bei Lohfelden

Lärmschutzwand an der A7: Hessen Mobil äußert sich zur Kritik

Noch keine Ruhe an der A7: Lücken in Schallschutzmauer

Rubriklistenbild: © Dilling

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.