Junger Mann flüchtete per Auto und zu Fuß

17-Jähriger lieferte sich wilde Verfolgungsjagd mit Polizei quer durch Baunatal 

Baunatal. Ein 17-Jähriger Autofahrer aus Kassel lieferte sich in der Nacht zu Freitag in Baunatal eine spektakuläre Verfolgungsjagd mit der Polizei. 

Eine Streife des Baunataler Polizeireviers hatte den silbernen Skoda des jungen Mannes gegen 1 Uhr auf der Ulmenstraße mit hoher Geschwindigkeit fahren sehen und die Verfolgung aufgenommen. Als der Fahrer die Polizei bemerkte, erhöhte er das Tempo weiter und versuchte mit waghalsigen Fahrmanövern zu entkommen. Dabei war er so schnell, dass die Polizei ihn mehrfach aus den Augen verlor. Denn die Beamten fuhren aus Sicherheitsgründen im Wohngebiet nur etwa 80 Kilometer pro Stunde. 

Auf Höhe der Hainbuchenstraße kam der junge Mann von der Fahrbahn ab, fuhr in eine Hecke und flüchtete zu Fuß, teilte die Polizei mit. Nach etwa einer Stunde packte den Raser wohl die Reue: Er kehrte zur Unfallstelle zurück und stellte sich der Polizei. 

Wie er angab, war er vor der Polizei geflüchtet, weil er keine erforderliche Begleitperson dabei hatte. Die Polizei entnahm eine Blutprobe, da der Verdacht besteht, dass der 17-Jährige Drogen genommen hatte.

Rubriklistenbild: © dpa

Schlagworte zu diesem Artikel

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.