Bund investiert 6,9 Millionen Euro in den Umbau

A49: Marode Brücken bei Baunatal werden bald abgerissen

Brücke marode: Im Februar beginnen die vorbereitenden Arbeiten an der A 49-Anschlussstelle Baunatal-Nord. Ab April wird die Brücke am VW-Werk abgerissen. Autofahrer müssen sich während der zweijährigen Bauzeit auf Behinderungen einstellen. Foto: Kühling

Baunatal. Zwei Brücken der Autobahn 49 bei Baunatal-Rengershausen sind vom Rost angefressen. Seit mehreren Jahren gibt es deshalb schwere Notunterstützungen aus Stahl, die im Fall eines plötzliches Absackens der Fahrbahnen Schlimmeres verhindern sollen.

Im Februar beginnt nun der umfangreiche Abriss der aus den Jahren 1964 / 65 stammenden Bauwerke, die die Landesstraße in Richtung VW-Werk sowie den Fasanenweg an der Knallhütte überspannen. Zwei Jahre sollen die Arbeiten samt Neubau dauern. Während dieser Zeit komme es im Bereich der A 49-Anschlussstelle Baunatal-Nord sicherlich zu Verkehrsbehinderungen, erläutert Horst Sinemus, Sprecher der Landesbehörde Hessen Mobil. Schon während der vorbereitenden Arbeiten, die am 15. Februar starten und bis Anfang April laufen, gibt es zumindest an einigen Tagen (donnerstags bis sonntags) jeweils nur eine Fahrspur auf der Autobahn. Der Bund investiert 6,9 Millionen Euro in den Umbau.

Damit die Autos später im Baustellenverkehr den Mittelstreifen durchschneiden können, müssen beide Seiten der A 49 auf einer Länge von 300 Metern auf ein einheitliches Höhenniveau gebracht werden.

Ab April werden die Brückenseiten mit der Fahrtrichtung Fritzlar abgerissen. Ab diesem Zeitpunkt rollen Autos und Lastwagen auf insgesamt vier Fahrspuren über die anderen Hälften der Bauwerke. Um diese Belastung aufnehmen zu können, sei die bereits seit 2012 bestehende Notunterstützung der Brücken 2015 noch einmal verstärkt worden, erläutert Thomas Ackermann von Hessen Mobil.

Während der eigentlichen Abbrucharbeiten und dem späteren Aufbau der neuen Brückenteile werden die Landesstraße in Richtung VW und der Fasanenweg gesperrt. Autofahrer, die zum VW-Werk möchten, fahren dann an der Ausfahrt Rengershausen raus. Dort wird extra ein Linksabbieger Richtung Haupttor samt Ampelanlage eingerichtet. Das Wohngebiet Buchenloh und das dazugehörige Gewerbegebiet sind an diesen Tagen (meist an Wochenenden) nur über den VW-Parkplatz sowie einen dort extra angelegten Kreisel und eine neue Zufahrtsstraße zu erreichen.

Laut Hessen-Mobil-Sprecher sind wegen der Brückenarbeiten immer mal wieder andere Verkehrsführungen notwendig. Die Umleitungen werde man ausschildern.

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.