Zuwachs bei klassischen Sportarten und Fitness

Eigenes Trikot zum Eintritt: KSV Baunatal begrüßte 7000. Mitglied

+
Sie ist das 7000. Mitglied im KSV Baunatal: Selina Chanthachith gehört der Leichtathletik-Abteilung des Sportvereins an. Von Vorstandschef Timo Gerhold bekam sie ein Trikot mit ihrem Namen drauf.

Baunatal. Jetzt besitzt Selina Chanthachith ein knallrotes Trikot mit dem eigenen Namen als Aufdruck. Schließlich ist sie das 7000. Mitglied im KSV Baunatal.

Und da gibt es aus den Händen von Vorstandsvorsitzendem Timo Gerhold solch ein Geschenk. Ein bisschen stolz ist sie schon, doch die kleine Ehrungszeremonie im Baunataler Parkstadion ist für die Achtjährige, die seit vier Monaten zum Leichtathletik-Nachwuchs des KSV gehört, an diesem sonnigen Nachmittag nicht das Wichtigste. Sie will mit den anderen Kindern der Gruppe laufen, springen und toben.

Für den KSV Baunatal ist die Auszeichnung eine ganz besondere Sache. Sie spiegelt symbolhaft den Aufschwung des Sportvereins wider. 2450 Kinder und Jugendliche unter den 7000 Mitgliedern in 33 Abteilungen beweisen allein, dass Sport in diesem Verein eine Zukunft hat. Hinzu kommen unzählige ältere Fitnessbegeisterte, Fußballer, Handballer, Schwimmer und Tennisspieler, die Teil vom größten Sportverein der Region sind.

Dass der Sportverein eine gute Adresse für den Nachwuchs ist, das sieht auch Selinas Mutter Jasmin Chanthachith so. „Ich habe viel Gutes über den KSV gehört“, sagt sie. Viermal habe ihre Tochter zunächst an einem Schnuppertraining teilgenommen. Das habe Selina so gut gefallen, dass sie sie schließlich angemeldet habe. „Besonders Klettern und Laufen sind ihre Sache.“ Die Leichtathleten nennt Vorstand Timo Gerhold als ein Beispiel für eine klassische Sportart, die wieder Zuwächse verzeichnet. Drei junge, neue Trainer kümmerten sich intensiv um den Nachwuchs, sagt er. Das wirke sich positiv aus. Zuwachs gebe es genauso in anderen klassischen Sparten wie Marathon, Radsport und Tanzen. „Es geht darum, engagierte Trainer zu finden. An Personen knüpft sich der Erfolg, an Leute, die begeisterungsfähig sind.“

Besonders hat der KSV aber in den vergangenen Jahren von der Fitnesswelle profitiert. Seit etwa 15 Jahren, so Gerhold, gebe es einen deutlichen Zuwachs in den Bereichen Freizeitsport, Gesundheitssport und Fitness. Mit dazu beigetragen hat sicherlich, dass der Verein mit der KSV-Sportwelt ein eigenes Sportzentrum samt Fitnessstudio, Kursräumen und Cafeteria anbietet. Über die 7000 festen Mitglieder hinaus belegen heute etwa 1400 Teilnehmer Fitnesskurse in der KSV-Sportwelt. Zusätzlich sind 600 Frauen und Männer am Rehasport beteiligt. „Wir bewegen zurzeit demnach rund 9000 Menschen in der Region Nordhessen“, betont Gerhold.

Viele Vereine haben damit zu kämpfen, dass die Jugendlichen bei technisch aufwendigeren Sportarten schnell die Lust verlieren und die Clubs wieder verlassen. Erfolge lassen sich leichter am Computer erzielen. „Man muss sie unbedingt vom Computer loseisen“, sagt Gerhold. „Sonst gehen die wichtigen Werte verloren in der Erziehung der Kinder.“

Und noch eine Richtung - die wohl zum Erfolgsrezept des KSV gehört - gibt der Vorstand vor: „Es ist wichtig, die Kinder nicht zu früh in Wettkämpfe reinzudrängen.“ Vielmehr müsse erst einmal die allgemeine Motorik entwickelt werden.

KSV Baunatal in Zahlen

Der KSV Baunatal hat die Rekordmarke von 7000 Mitgliedern geknackt.

7 Kurse mit 1400 Teilnehmern finden pro Woche statt. Die müssen nicht Mitglied im KSV sein.

700 Neuanmeldungen verzeichnete der Sportverein allein im ersten Halbjahr.

2450  Kinder und Jugendliche gibt es in den 33 Abteilungen. 1750 Mitglieder sind über 60.

7050 Mitglieder hat der KSV inzwischen genau.

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren: Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.