Fahrer unterschätze Höhe seiner Zugmaschine

An Brücke hängen geblieben: Unfall direkt vor Autobahnpolizeistation

Baunatal. Zu einem kuriosen Unfall kam es am Freitagabend gegen 20 Uhr direkt vor der Einfahrt zur Polizeiautobahnstation Baunatal.

Wie die Polizei am Samstagmorgen mitteilte, war ein 43-jähriger Bulgare mit seiner Sattelzugmaschine mit Auflieger auf dem Fasanenweg in Baunatal in Richtung A49 unterwegs. 

In Höhe der Zufahrt zur Polizeiautobahnstation befindet sich eine Brücke, auf der die A49 den Fasanenweg überquert. Weil der Fahrer die Höhe seiner Zugmaschine offensichtlich unterschätzt hatte, blieb er mit seinem Gespann an der Brücke hängen. Laut Polizei ist die Durchfahrt an dieser Stelle für Fahrzeuge mit einer Höhe von mehr als vier Metern verboten. Die Fahrzeughöhe des Aufliegers des Bulgaren betrug aber 4,17 Meter.

An dem Fahrzeug entstand ein Schaden in Höhe von geschätzten 20.000 Euro. An der Brücken wurde laut Polizei kein Schaden festgestellt. Aus Sicherheitsgründen werde die Brücke jedoch durch die zuständige Autobahnmeisterei nochmals überprüft, heißt es in der Pressemitteilung

Da der bulgarische Fahrer in Deutschland keinen festen Wohnsitz hat, wurde von ihm eine Bargeldsicherheitsleistung für das zu erwartende Ordnungswidrigkeitenverfahren erhoben.

Rubriklistenbild: © dpa

Schlagworte zu diesem Artikel

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.