Rückgang auch in Vellmar und Niestetal

Gewerbesteuereinnahmen im Kreis Kassel: Baunatal kriegt VW-Krise zu spüren

+
Größter Arbeitgeber in der Region: Von VW flossen in früheren Jahren viele Millionen Euro nach Baunatal und letztendlich auch in die gesamte Region.

Kreis Kassel. Noch nie waren die Gewerbesteuereinnahmen der hessischen Gemeinden so hoch wie im Jahr 2015. Das teilte das Hessische Statistische Landesamt in Wiesbaden mit.

Auch in vielen Kommunen im Altkreis Kassel sprudelten die Gewerbesteuereinnahmen im Jahr 2015 stärker als zuvor. Andere hingegen mussten herbe Rückgänge hinnehmen. Besonders starke verzeichneten Baunatal, Vellmar und Niestetal.

Die Rückgänge schlagen auch in der Jahresbilanz im gesamten Altkreis zu Buche. Im Jahr 2015 zahlten die dort ansässigen Unternehmen rund 58 Mio Euro. Im Jahr zuvor waren es 99,75 Mio. Euro.

Baunatal

Absolut gesehen hatte die Stadt Baunatal mit 32 Mio. Euro im vergangenen Jahr das höchste Gewerbesteueraufkommen im Landkreis Kassel. Allerdings fällt der Betrag rund 40 Mio. Euro geringer aus als im Jahr 2014. Das entspricht einem Rückgang um rund 56 Prozent.

Dabei kommt laut Klaus-Peter Metz, Fachbereichsleiter Wirtschaftsförderung der Stadt Baunatal, die schwierige Situation bei VW, dem größten Arbeitgeber am Ort, zum Tragen. „Das hat Auswirkungen auf das Jahresergebnis“, so Metz.

Überdies verlaufe die Entwicklung immer in Wellenbewegungen. Es gebe mal ein besseres, mal ein schlechteres Jahr, das gleiche sich in der Regel wieder aus. „2015 war nicht das Jahr mit dem niedrigsten Ertrag, 2014 nicht das mit dem höchsten.“ Mit den 32 Mio. Euro im Jahr 2015 liege die Stadt immer noch über dem Durchschnitt der vergangenen 15 Jahre. Zudem gibt Metz zu bedenken, dass von einem Euro Gewerbesteuer ohnehin nur etwa 30 bis 35 Prozent bei der Stadt verbleiben. „Dementsprechend tragen wir auch nur etwa ein Drittel des Verlusts“, so Metz weiter.

Vellmar

Die Stadt Vellmar hat im Jahr 2015 mit 1,5 Mio. Euro rund 4,3 Mio. Euro weniger als im Jahr 2014 (5,8 Millionen Euro) an Gewerbesteuern eingenommen. Das ist ein Rückgang um rund 75 Prozent.

Bürgermeister Manfred Ludewig (SPD) erklärt diese Entwicklung mit einer einmaligen und hohen Gewerbesteuereinnahme durch einen einzelnen Gewerbesteuerschuldner im Jahr 2014. „Diese Gewerbesteuereinnahme musste aufgrund eines berichtigten Steuerbescheides dieses Gewerbesteuerpflichtigen 2015 wieder ausgezahlt werden“, so der Rathauschef. Die Auszahlung sei aber durch eine im Vorfeld gebildete Rückstellung für diese Gewerbesteuerzahlung kompensiert worden. Konsequenzen ergäben sich insofern keine. In Zukunft geht Ludewig von einem stabilen Gewerbesteuerniveau in der Stadt Vellmar aus.

Niestetal

Von rund 2,9 Mio. Euro im Jahr 2014 runter auf 1,36 Mio. Euro in 2015 ging es für die Gemeinde Niestetal. Das ist ein Rückgang um rund 53 Prozent. „Wir mussten große Gewerbesteuerrückzahlungen für Vorjahre an Unternehmen leisten. Bereinigt um diese Rückzahlungen liegen wir sogar über den 2015 geplanten Gewerbesteuereinnahmen von 2,3 Mio. Euro“, teilte Dennis Bachmann, Leiter des Fachbereichs Finanzen bei der Gemeinde Niestetal, mit.

Im Haushaltsjahr 2016 rechne die Gemeinde mit 2,35 Mio. Euro Gewerbesteuererträgen. „In der mittelfristigen Finanzplanung bis 2019 gehen wir von einer leicht steigenden Tendenz aus“, so Bachmann.

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren: Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.