Brückenbaustelle bei Baunatal: Auf A 49 drohen Staus

+
Brücke über den Fasanenweg: Auch dieses Bauwerk unweit der Knallhütte wird durch ein neues ersetzt.

Baunatal. Bäume und Büsche sind weg. Die ersten Baustellenschilder stehen. Sichtbar wird für den Autofahrer auf der A 49 in Höhe der Anschlussstelle Baunatal-Nord, dass demnächst an dieser Stelle wohl Größeres passiert. 

Das heißt meistens, dass sie sich auch auf Staus einstellen müssen. In diesen Tagen beginnen die Arbeiten für den Abriss und den Neubau von zwei aus den 60er-Jahren stammenden Brückenbauwerken.

In einer Bauzeit von zwei Jahren sollen die Überfahrten über die Landesstraße in Richtung VW-Werk sowie den Fasanenweg ins Gewerbegebiet Buchenloh erneuert werden. In der kommenden Woche solle bereits die Baustellenmarkierung aufgebracht werden, sagt Hessen-Mobil-Sprecher Horst Sinemus. Schließlich soll ab April der Verkehr nur noch über eine Hälfte der Brücken fließen. Die Stahlbetonkonstruktionen, auf denen die Fahrspuren Richtung Fritzlar verlaufen, werden als Erstes abgerissen.

Rampe am Westkreuz dicht

Gehölz wurde entfernt: Die Brücke der A 49 am VW-Werk (im Hintergrund) wird ab April halbseitig abgerissen. Doch schon bei der Einrichtung der Baustelle kann es zu Behinderungen kommen.

Mit der Einrichtung der Baustelle könne es bereits zu Verkehrsbehinderungen kommen. Möglicherweise werde schon Ende der kommenden Woche vorübergehend nur eine Fahrspur in Richtung Kassel zur Verfügung stehen, so Sinemus. Der genaue Zeitpunkt stehe aber noch nicht fest. Auch die Rampe am Westkreuz in Richtung Kassel werde dann gesperrt. „Die Autos werden über die Ohren des Autobahnkreuzes in diese Richtung umgeleitet“, erläutert der Sprecher. In den vergangenen Tagen waren die beiden Brückenbauwerke rundherum von Gehölz freigeschnitten worden. Dadurch wurde Platz geschaffen für Bauarbeiter und Baufahrzeuge. Auch neue Beschleunigungs- und Verzögerungsstreifen müssen im Bereich der Anschlussstelle Baunatal-Nord angelegt werden. Die Brückenteile mit den Fahrspuren Richtung Fritzlar sollen in diesem Jahr bereits wieder neu aufgebaut werden. 2017 wird der Verkehr über den neuen Brückenbereich fließen, die Fahrspuren Richtung Kassel werden dann abgebrochen und der zweite Teil der Bauwerke wird neu entstehen.

Insgesamt soll der Umbau nach Angaben der Verkehrsbehörde zwei Jahre dauern. Die Kosten werden mit 6,9 Millionen Euro veranschlagt.

Während der eigentlichen Abbrucharbeiten und des späteren Aufbaus der neuen Brückenteile werden die Landesstraße in Richtung VW und der Fasanenweg gesperrt. Autofahrer, die zum VW-Werk möchten, fahren dann an der Ausfahrt Rengershausen ab. Dort wird extra ein Linksabbieger Richtung Haupttor samt Ampelanlage eingerichtet.

Das Wohngebiet Buchenloh und das dazugehörige Gewerbegebiet sind an diesen Tagen (meist an Wochenenden) nur über den VW-Parkplatz sowie einen dort extra angelegten Kreisel und eine neue Zufahrtsstraße zu erreichen.

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren: Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.