Baunatal wird 50 Jahre: Bürger backen 50 Torten

Mit Freude in der Küche: Ramona Reinl (41) hat schon als Kind ihren Eltern in der Backstube geholfen. Ihre Mutter war Konditorin, ihr Vater verdiente sein Geld als Bäcker. Fotos: T. Hartung

Baunatal. Zum 50. Geburtstag der Stadt Baunatal hat das Jugdenzentrum die Aktion "Baunatal backt" ins Leben gerufen.

Baunatal. „Achtung, Kamera läuft“, sagt Pascal Adam. Wie auf Kommando fängt Ramona Reinl an, Butter, Zucker, Mehl und allerlei andere Zutaten in eine Schüssel zu geben. Dann rührt sie die Masse mit einem Handrührgerät, um alles gut miteinander zu vermischen.

Dabei erklärt die 41-Jährige aus Rengershausen jeden ihrer Arbeitsschritte bis ins kleinste Detail. Eineinhalb Stunden später holt sie den fertigen Schneewittchenkuchen aus dem Ofen - rot wie Blut (Kirschen), weiß wie Schnee (Puddingcreme) und schwarz wie Ebenholz (Schokoladenglasur). „Baunatal backt“ findet im Rahmen der 50 Veranstaltungen des Stadtgeburtstages statt und ist eine der wenigen Aktionen, die über den gesamten Zeitraum bis zum 1. Juli 2016 gehen.

Schneewittchenkuchen: Bevor der Kuchen für drei Stunden in den Kühlschrank kommt, wird noch die Schokoladenglasur auf den Butterkeksen verteilt.

„Mit unserem Projekt wollen wir, das Jugendzentrum Second Home, Generationen miteinander verbinden“, betont Streetworkerin Vivien Schulz, die gemeinsam mit ihrem Kollegen Pascal Adam die Idee zum Backen hatte und erklärt, wie es funktioniert: „Baunataler Bürger backen bei uns im Jugendzentrum einen Kuchen für eine Kindertagesstätte. Am nächsten Tag statten wir den Jüngsten dann einen Besuch ab und die Kinder dürfen sich die selbst gebackenen Leckereien schmecken lassen“, sagt sie. „Leider ist es terminlich nicht immer machbar, dass der Kuchen direkt am nächsten Tag in der Kita übergeben werden kann“, berichtet ihr Kollege Pascal Adam. Das sei aber nicht schlimm, dann würde der Kuchen einfach nachgebacken. Wichtig sei, dass den Kita-Kindern so der Stadtgeburtstag nähergebracht würde, erklärt er.

Insgesamt sollen in 50 Wochen 50 Baunataler Geburtstagskuchen entstehen. Bisher hätten sich jedoch nur zehn Teilnehmer zu der Aktion gemeldet, bedauert Schulz.

Alle Schritte per Video

Während Ramona Reinl fleißig backt, nehmen Pascal Adam und Vivien Schulz alles mit der Kamera auf, um es später als Video in ihrem Blog ins Internet (www.baunatalbackt.de) zu stellen. Wer sich bereit erklärt einen Geburtstagskuchen für eine Kindertagesstätte zu backen, muss einige Hygienebestimmungen beachten. Zum Beispiel dürfe keine frische Sahne verwendet werden, erklären die beiden Second-Home-Mitarbeiter.

Deshalb hat Ramona Reinl sich für den Schneewittchenkuchen entschieden. „Der schmeckt allen und passt auch noch thematisch zur Märchenstadt Baunatal“, stellt die 41-jährige Hobbybäckerin zufrieden fest. Während sie den Teig rührt, berichtet sie, dass das Backen immer zu ihrem Leben dazugehört hätte. Ihre Mutter sei Konditorin, der Vater Bäcker gewesen. Schon früh hätte sie den Eltern in der Backstube geholfen.

Rezept aus der Kindheit

Das Rezept für den Schneewittchenkuchen stammt aus ihrer Kindheit, die sie in Mecklenburg-Vorpommern verbracht hat. Über den Schneewittchenkuchen dürfen sich die Kinder der Kita in Rengershausen freuen. Auch weiterhin sind alle Hobbybäcker herzlich eingeladen, am Projekt teilzunehmen.

Kontakt: Streetwork@juz-baunatal.de

Rezept für den Schneewittchenkuchen 

Zutaten für ein Blech:

Für den Teig / Boden:

150 Gramm Margarine, 175 Gramm Zucker, ein Päckchen Vanillezucker, fünf Eier, 250 Gramm Mehl, 75 Gramm gemahlene Mandeln, ein halbes Päckchen Backpulver, zwei Gläser Sauerkirschen

Für die Buttercreme:

½ Liter Milch, zwei Päckchen Puddingpulver (Vanille), zwei Esslöffel Zucker, 250 Gramm Butter, ein Paket Butterkekse

Für die Schokoglasur:

125 Gramm Kokosfett, 300 Gramm Schokolade (Vollmilch oder Zartbitter)

Zubereitung:

Für den Rührteig die Margarine mit dem Zucker und Vanillezucker cremig aufschlagen. Eier (Raumtemperatur) hinzufügen und die Masse gut verrühren. Mehl, Backpulver und gemahlene Mandeln vermischen und mit dem Teig verrühren. Backblech einfetten und den cremigen Teig gleichmäßig darauf verteilen. Darauf werden die Kirschen (abgetropft) verteilt. Den Boden für 35 Minuten bei 190 Grad backen.

Für die Buttercreme den Pudding nach Packungsangabe kochen und mit Frischhaltefolie abdecken (damit keine Haut entsteht, sollte die Folie direkt auf dem Pudding aufliegen) und bei Raumtemperatur erkalten lassen. Nach Abkühlen von Kuchen und Pudding wird die weiche Butter vier Minuten aufgeschlagen und der Vanillepudding hinzugegeben. Die Buttercreme wird glatt gerührt und auf den gebackenen Boden verteilt. Danach mit den Butterkeksen belegen. Für die Schokoglasur wird die Schokolade mit dem Kokosfett im warmen Wasserbad zum Schmelzen gebracht. Nachdem der Kuchen eine halbe Stunde im Kühlschrank gekühlt wurde, kann die Glasur auf die Kekse gestrichen werden. Die Glasur darf dabei nicht zu heiß sein. Nach drei Stunden im Kühlschrank ist der Schneewittchenkuchen servierfertig.

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.