Erfasst den Strichcode des Autoteils per Blickkontakt

VW: Datenbrille im OTC in Baunatal getestet

+
Alles im Blick: VW-Mitarbeiter in Wolfsburg haben die Datenbrille über drei Monate getestet. Jetzt will der Konzern die neue Art der Datenerfassung neben dem Versand von Ersatzteilen auch in anderen Bereichen einsetzen.

Baunatal. Da, wo Mitarbeiter des Original-Teile-Centers von VW in Baunatal bisher mit einem Datenscanner in der Hand Ersatzteile erfassten, haben sie künftig möglicherweise beide Hände frei.

Zum Einsatz kommt wohl demnächst eine Datenbrille. Die erfasst den Strichcode des Autoteils per Blickkontakt.

Die Brille war drei Monate am Stammsitz Wolfsburg getestet worden. Jetzt kommt sie laut Pressemitteilung des Autokonzerns in den Serieneinsatz. „Sie wird nun in der Werklogistik für die Kommissionierung eingesetzt“, heißt es. Geplant sei die Einführung des neuen Systems in weiteren Bereichen, Werken und Marken.

„Die Brille ist bei uns in der Werklogistik und im OTC getestet worden“, sagt Sprecher Heiko Hillwig in Baunatal knapp. In beiden Bereichen sei man aber noch nicht so weit, dass der Einsatz des Systems zeitnah über die Bühne gehe. Zu der Anzahl der Arbeitsplätze, die betroffen sein könnten, sagt Hillwig nichts.

Das kleine Foto zeigt die Brille und den Handscanner, mit dem im OTC in Baunatal bisher auch die Autoteile erfasst wurden. Fotos: Volkswagen/nh, Kühling

VW nennt mehrere Vorteile der Datenbrille. So habe der Mitarbeiter künftig beide Hände frei. Außerdem erhalte der Nutzer alle wichtigen Informationen in seinem Sichtfeld eingeblendet, wie zum Beispiel den Entnahmeplatz und die Teilenummer. Auch werde in Grün angezeigt, ob der Mitarbeiter das richtige Teil aus dem Regal entnommen hat. Rot leuchtet auf, wenn er das falsche Teil gegriffen hat.

Bisher arbeiten die Kommissionierer im OTC in Baunatal mit Handscannern. Damit scannen sie die an die VW-Händler zu verschickenden Teile per Strichcode ein. Von dieser Sekunde an lässt sich das Ersatzteil bis zum Einbau in das Auto eines Kunden genau verfolgen. Im OTC in Baunatal werden 452.000 verschiedene Ersatzteile gelagert.

Zunächst soll jeder Mitarbeiter selbst entscheiden, ob er auf die neue Technik zurückgreift. Der Einsatz erfolge auf freiwilliger Basis, „damit die Mitarbeiter sukzessive an die neue Technologie herangeführt werden“, heißt es aus Wolfsburg. „Die Digitalisierung hält zunehmend Einzug in die Produktion. Mit der Datenbrille heben wir die Zusammenarbeit zwischen Menschen und Systemen auf ein neues Niveau“, sagt Reinhard de Vries, Leiter der Werklogistik.

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.