Viele Eigenkreationen

Jungunternehmer aus dem Kreis verkaufen eigenes Fitness-Eis

+
Erfolgreiche Jungunternehmer: Dirk Paffrath, Lukas Weinrich und Johanna Köhler (von links) beliefern mit ihrem Fitness-Eis Iwice unter anderem rund 1500 Spar-Märkte in Österreich. 

Baunatal/Vellmar. „In Österreich wurden wir bereits auf der Straße nach Selfies gefragt, weil man uns aus dem Fernsehen kennt“, sagt Johanna Köhler und fügt kopfschüttelnd hinzu: „Wenn ich an die vergangenen Monate zurückdenke, frage ich mich selbst, wie wir das gemacht haben. Das ist schon irre.“

Grinsend taucht die 23-Jährige ihren Löffel in einen Becher voll Mango-Eis. Ihr Mango-Eis. Die BWL-Studentin, die hier in den Semesterferien am Esszimmertisch ihrer Eltern in Altenritte sitzt, hat die Eiscreme nämlich selbst erfunden.

Iwice nennt sich das Fitness-Eis mit extra hohem Eiweißgehalt und besonders wenig Kalorien,das Johanna Köhler gemeinsam mit Lukas Weinrich (23) aus Vellmar und Dirk Paffrath (22) aus Leverkusen entwickelt hat.

Nicht herb oder sahnig-schwer, sondern sorbetartig leicht: Anders als viele Schokoeis-Sorten zergeht Iwice Kakao eher fluffig-locker auf der Zunge. Mit 20 Gramm hochwertigem Molke-Protein-Konzentrat pro 250-Milliliter-Becher sorgt das fettarme Iwice noch dazu für Eis-Genuss ohne Reue. Preis: je 3,79 Euro pro 250-Milliliter-Becher (1,51 Euro pro 100 ml).

Vor allem in Österreich sorgen die drei Geschäftsführer der im Februar gegründeten Iwice Handels GmbH mit ihrem Produkt für Furore. Der Hauptsitz ihres Unternehmens befindet sich in Klagenfurt am Wörthersee, wo Johanna Köhler zurzeit ihren Master macht, während Lukas Weinrich und Dirk Paffrath Psychologie studieren. Was einst in einer WG-Küche begann, in der die drei begeisterten Sportler in einer Eismaschine verschiedene Zutaten mixten, hat sich inzwischen zu einer florierenden Firma entwickelt. Ein privater Investor aus Österreich, ein sogenannter Business Angel, unterstützte die drei Freunde beim Aufbau ihrer Firma.

Das Fitness-Eis in den Sorten Erdbeere, Kakao sowie Mango wird laut Johanna Köhler inzwischen von einer Eismanufaktur in der Pfalz produziert und vom Zentrallager in Österreich aus beispielsweise zu Fitnessstudios, Einzelhändlern sowie Hotels transportiert. Den bedeutenden Sprung in die Regale der Supermarkt-Kette Spar hat das fettreduzierte Eis ohne Zuckerzusatz durch einen Fernseh-Auftritt der drei Jungunternehmer geschafft. In der im April ausgestrahlten Start-up-Show „Zwei Minuten zwei Millionen“ stellten Johanna Köhler, Lukas Weinrich sowie Dirk Paffrath ihre Geschäftsidee vor und machten so unter anderem den großen österreichischen Lebensmittelkonzern auf sich aufmerksam.

Seit Juli in den Märkten

„Unser Eis, das seit Anfang Juli in den Märkten in ganz Österreich gelistet ist, kommt bei den Kunden sehr gut an“, weiß Johanna Köhler. In Deutschland sei Iwice in erster Linie über ihren eigenen Onlineshop und bei Amazon erhältlich.

Berichte in Zeitungen, Zeitschriften und unter anderem im Pro-Sieben-Magazin „Galileo“ hätten in den vergangenen Wochen ebenfalls die Bekanntheit ihrer Eiscreme gesteigert, mit der das Unternehmertrio in Zukunft auch den deutschen Markt erobern will.

www.iwice.de

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren: Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.