Vorbereitungen laufen

Fortsetzung trotz Minus: Oben-Festival geht in zweite Runde

+
Stargast: Die Kasseler Band Milky Chance um Sänger Clemens Rehbein war der unbestrittene Publikumsliebling beim diesjährigen Oben-Festival.

Baunatal. Nach der Premiere der Musikveranstaltung auf der Knallhütte bei Rengershausen Ende Mai haben sich die Veranstalter für eine Fortsetzung des Festivals im Jahr 2017 entschieden.

„Wir haben in diesem Jahr zwar ein Minus eingefahren, glauben aber, dass wir das mit Rückenwind hinbekommen“, sagt Bernhard Weiß für das Organisatoren-Team. Mit Rückenwind meint er unter anderem die erneute Unterstützung seitens der Hütt-Brauerei. Deren Geschäftsführer Frank Bettenhäuser gab auf Anfrage der HNA denn auch grünes Licht. „Von unserer Seite aus geht das klar. Wir werden wieder die gesamte Infrastruktur zur Verfügung stellen“, sagt der Brauerei-Chef.

Weiß setzt zudem auf Sponsoren. Viele der diesjährigen Unterstützer haben schon wieder zugesagt, aber wir sind auch dabei, neue Sponsoren mit ins Boot zu holen“, berichtet Weiß. Auch die Stadt Baunatal, die Unterstützung angeboten habe, will Weiß im kommenden Jahr stärker einbinden.

Sowohl Weiß als auch Bettenhäuser glauben an den Erfolg des Festivals. „Die Resonanz war durchweg positiv“, sagen beide. Sie sind sicher, dass 2017 mehr Besucher zu der Musikveranstaltung strömen werden. Zur Premiere am 28. Mai kamen 2500 Musikfans auf das Gelände der Hütt-Brauerei. „Die Leute haben jetzt ein klareres Bild von dem, was wir mit dem Festival anbieten wollen“, sagt Weiß.

Außerdem wollen die Veranstalter auch noch an der einen oder anderen Schraube drehen. An dem grundsätzlichen Konzept eines ganztägigen Festivals halten die Organisatoren fest. Auch soll die Bühne wieder in einem Zelt und nicht unter freiem Himmel aufgebaut werden.

Verbessert werden sollen unter anderem die An- und Abfahrt sowie die Parkmöglichkeiten. „Das war in diesem Jahr nicht optimal und soll anders organisiert werden“, so Weiß. Zwar wurden Shuttle-Busse zum und vom Festival-Gelände eingesetzt, doch die waren besonders nach Ende des Konzertes total überfüllt. „Die Busse müssen besser organisiert werden. Vielleicht können wir den NVV mit ins Boot holen“, hofft Weiß.

Auch die Gestaltung des Festival-Geländes steht auf dem Prüfstand. „Den Festival-Platz wollen wir künftig liebevoller gestalten, vielleicht mit einer Bar und einem kleinen Wasserfall mit kostenfreiem Trinkwasser für die Besucher“, berichtet Weiß.

Vorbereitungen laufen

Am 17. Juni 2017 - wieder im Anschluss an das Brauereifest am 15. Juni - soll das zweite Oben-Festival steigen. Die Vorbereitungen laufen laut Weiß bereits. Auch wenn noch keine Bands bekannt sind - die Gespräche liefen aber schon - sind bereits Tickets zu haben. Auch in diesem Fall gilt: Der frühe Vogel fängt den Wurm. Noch bis zum 31. Juli gibt es Frühbucher-Tickets, sogenannte Early Chicklet-Tickets (deutsch: Frühes-Küken-Karten), für 25 Euro. „Voraussetzung dafür ist natürlich, dass die Besucher uns in Hinblick auf das Programm vertrauen“, so Weiß. Weitere Informationen kündigte er für nach den Sommerferien an.

Tickets gibt es im Internet unter: http://oben-festival.de/tickets/

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.