Startschuss soll zur Automobilausstellung fallen

Jederzeit kostenlos ins Netz - Baunatal will öffentlichen Internetzugang einrichten

Freies Internet auf dem Marktplatz: Dirk Wuschko, Geschäftsführer des Stadtmarketings Baunatal, ist zurzeit mit dem Testbetrieb des W-Lan „BaunatalVerbindet“ beschäftigt und kann sich bereits probeweise in das Netz einwählen. Foto: Thiele

Baunatal. Unterwegs in der Stadt kostenfrei im Internet surfen, Whatsapp-Nachrichten verschicken und E-Mails lesen – das ist demnächst in der Baunataler Innenstadt möglich. Denn dort wird zurzeit ein öffentliches W-Lan für alle Bürger eingerichtet.

Das Stadtmarketing plant, den Startschuss des offenen Netzes zur Automobilausstellung in Baunatal am Samstag, 16. April, zu geben. „Das ist ein öffentlichkeitswirksamer Termin, denn es sollen möglichst viele Menschen davon erfahren“, sagt Dirk Wuschko, Geschäftsführer des Stadtmarketings.

Betreiber des öffentlichen W-Lan wird die Firma Hotsplots sein. Sie richtet nun nach und nach das Netz mit dem Namen „BaunatalVerbindet“ ein. Zunächst sollen laut Susanne Bräutigam, Pressesprecherin der Stadt Baunatal, alle städtischen Gemeinschaftshäuser mit W-Lan ausgestattet werden sowie das Foyer und die Tagungsräume der Stadthalle, der Marktplatz und der Europaplatz. Auch in öffentlichen Räumlichkeiten wie dem Rathaus, der Bücherei, den Wartebereichen des Bürgerbüros und dem Foyer des Aqua-Parks soll das offene Netz, das die Stadt rund 8000 Euro kostet, erreichbar sein.

Laut Wuschko läuft der W-Lan-Betrieb in den Gemeinschaftshäusern über handelsübliche Router. „In der Stadt kommt man damit allerdings nicht weit“, sagt er. Deshalb sei auf dem Rathaus eine Sat-Antenne installiert worden, die den Bereich rund um den Europaplatz und den Marktplatz bedienen werde.

Zurzeit werden von der städtischen Abteilung für Informations- und Kommunikationstechnik die vorbereitenden Arbeiten vorgenommen, damit das Netz einwandfrei für alle nutzbar ist. Für die Zukunft plant die Stadt Baunatal, nach der ersten Phase weitere Bereiche der Stadt mit dem öffentlichen Internet auszustatten. Dazu sei auch eine Zusammenarbeit mit Geschäften, Restaurants und Firmen möglich.

Wer das kostenfreie Netz in Baunatal ab dem 16. April nutzen möchte, muss das W-Lan seines Smartphones einschalten und es nach Netzen suchen lassen. Der Nutzer wählt das Netz „BaunatalVerbindet“ aus und wartet, bis sich das Handy mit dem W-Lan verbunden hat. Er gelangt dann automatisch auf die Startseite des Providers Hotsplots und muss die Nutzungsbedingungen akzeptieren.

Jeder Nutzer, der sich in das W-Lan der Stadt einwählt, erhält nach entsprechender Registrierung ein tägliches Volumen von 50 Megabyte (MB), das frei verwendet werden kann. Für das Lesen von E-Mails und weiteren Nachrichten reicht das aus, das Streamen von Videos und Musik gestaltet sich damit aber schwierig.

Kosten und Tarife

Ist das tägliche Datenvolumen von 50 MB verbraucht, bekommt der Nutzer eine Meldung und kann entscheiden, ob er sich mit einem Account bei Hotsplots anmelden möchte. Dann surft er mit einem Tarif von 50 Cent pro Stunde weiter.

Für die kostenpflichtige Nutzung des W-Lan gibt es zudem von der Stadt Baunatal sowohl stündliche als auch längerfristige Angebote: Ein Tagesticket kostet 3 Euro, ein Monatsticket 19 Euro. Für die Gemeinschaftshäuser und die Stadthalle sollen Gruppentarife zur Verfügung stehen, die nach Personenanzahl gestaffelt sind: Bis 10 Personen kostet die W-Lan-Nutzung 5 Euro, bis 20 Personen 10 Euro, ab 21 Personen 15 Euro und ab 50 Personen 25 Euro. Im Stadt-Shop kann man zukünftig entsprechende Tickets für die W-Lan-Nutzung kaufen.

Informationen erhalten Sie auch unter Tel. 0561/95379580 oder www.stadtmarketing-baunatal.de

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.