Ab nach Oben: Neues Musik-Festival an der Knallhütte

Es sieht schon mal gut aus: Mit diesem Bild wirbt das neue Oben-Festival an der Baunataler Knallhütte für seine Premiere. Foto: nh

Baunatal/Kassel. Das Unten ist einer der attraktivsten Kasseler Clubs für Live-Musik. 2016 wird es erstmals auch ein Festival geben: Das Oben steigt am 28. Mai an der Baunataler Knallhütte.

Musik-Fans in der Region können sich 2016 auf ein neues Spektakel freuen. An der Knallhütte in Baunatal-Rengershausen findet am 28. Mai das erste Oben-Festival statt. Acts aus den Bereichen Pop, HipHop, Rock und Electro sollen bis zu 3000 Besucher anlocken - Bands und Künstler werden in den nächsten Wochen veröffentlicht.

Initiiert haben das Festival die Betreiber des Kasseler Clubs Unten. Zwei Tage nach dem traditionellen Fest der Hütt-Brauerei und dem Dorothea-Viehmann-Wandertag nutzen die Organisatoren die Infrastruktur der Knallhütte. „Das ist eine Win-Win-Situation für alle“, sagt Andreas Störmer vom Unten.

Mit anderen Kulturschaffender der jungen Kasseler Szene wie den Betreibern des Weinbergkrugs hat er die Oben Festival GmbH gegründet. Der Name passt schon deshalb, weil die neue Veranstaltung kein Untergrund mehr ist. Das Unten haben Störmer und seine Kollegen Lutz Reimer sowie Mathias Jakob in den vergangenen beiden Jahren als einen der attraktivsten Clubs in der Stadt etabliert. Live-Konzerte und Techno-Partys locken das Publikum in den Kellerclub auf der Nordseite des Kulturbahnhofs.

Die erste Ausgabe des Oben-Festivals sollte eigentlich schon in diesem Jahr über die Bühne gehen. Sogar die Kölner Band AnnenMayKantereit, einer der Aufsteiger des Jahres, war im Gespräch. Dann aber kollidierte der Termin mit dem Musikschutzgebiet-Festival in Homberg. „Es hätte keinen Sinn gemacht, zwei Festivals mit einem ähnlichen Charakter an einem Wochenende stattfinden zu lassen“, sagt Störmer.

2016 macht das Musikschutzgebiet jedoch eine Pause. Nun ist der Weg frei für das Oben. Von Kassel aus wird es einen Shuttle-Service zur Knallhütte geben. Die Aftershow-Party soll in der mondänen Weinkirche in der Werner-Hilpert-Straße steigen.

Mit seinem vielversprechenden Konzept verbindet das Oben Indie-Kultur mit Mainstream. Wo dieses Jahr 9000 Besucher Volksfest feierten, treten nun angesagte Künstler auf. Das hat auch die Baunataler Brauerei überzeugt. „Wir können eine junge Kundschaft ansprechen“, sagt Walter Gilfert von der Firma Hütt.

Musik-Fans können sich nach dem Oben übrigens schon auf das nächste Großereignis freuen: Nach drei Jahren Pause soll am 26. und 27. August 2016 auch das Umsonst-und-draußen-Festival Mind the Gap vom Kulturzentrum Schlachthof wieder im Kasseler Nordstadtpark stattfinden.

Informationen und Tickets demnächst auf der Seite: www.oben-festival.de

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.