Netto-Markt in Rengershausen lässt auf sich warten

+
Neuer Supermarkt noch nicht in trockenen Tüchern: Ob und wann auf dem Acker gegenüber der Westfalen-Tankstelle gebaut wird, steht immer noch nicht fest.

Baunatal. Seit Ende 2014 sind die Bürger von Rengershausen ohne Einkaufsmöglichkeit vor Ort. Das dürfte wohl auch noch eine Weile so bleiben, obwohl ein Investor Interesse hat, auf einem Acker gegenüber der Westfalen-Tankstelle zu bauen.

Seit Ende 2014 sind die Bürger von Rengershausen ohne Einkaufsmöglichkeit vor Ort. Das dürfte wohl auch noch eine Weile so bleiben, ungeachtet des Interesses eines Investors, auf einem Acker gegenüber der Westfalen-Tankstelle zu bauen. Die Stadt hatte im November mitgeteilt, es werde Gespräche mit der Recona Holding aus Berlin über das Projekt geben. Diese würden auch fortgeführt, teilte jetzt die Erste Stadträtin Silke Engler mit. „Es wird sondiert“, sagte sie.

Die Baunataler Stadtverordneten haben längst den Beschluss gefasst, einen Bebauungsplan für das Gelände aufzustellen. Das ist der erste Schritt, um einem Investor Baurecht zu verschaffen. Doch nun geht es wohl um das Kleingedruckte: Die Stadt muss klären, inwieweit sie den Wünschen des Investors entgegenkommen kann. Da geht es beispielsweise um die Anordnung und Größe des Baukörpers und die Anlage der Parkplätze. Denn der Investor will am Ende des Verfahrens ja einen Bauantrag stellen, der genehmigungsfähig sein soll.

Böse Überraschungen sollen da schon im Vorfeld vermieden werden. Die Recona äußert sich auf wiederholte Anfragen dazu nicht. Man darf aber wohl davon ausgehen, dass der Investor die im Privatbesitz befindlichen Flächen erst kaufen wird, wenn seine Wünsche seitens der Stadt erfüllt sind.

Auch ob der Discounter Netto tatsächlich, wie von Bürgermeister Manfred Schaub (SPD) in Aussicht gestellt, in Rengershausen eine 800 Quadratmeter große Filiale eröffnet, scheint noch nicht beschlossene Sache. So lauten zumindest die Signale aus der Discounter-Zentrale: Netto Marken-Discount führe momentan Gespräche bezüglich des Standorts Baunatal, heißt es auf HNA-Anfrage in einer dürren Mitteilung der Einzelhandelskette. Zum gegenwärtigen Zeitpunkt könne man sich zu den Verhandlungen nicht äußern. Immerhin: Recona ist in der Vergangenheit schon mehrmals als Vermieter von Netto aufgetreten, beispielsweise bei einem Bauprojekt im schleswig-holsteinischen Marne oder in Sachsen.

Nach alledem scheinen die Chancen dafür, dass die Rengershäuser noch in diesem Jahr wieder vor Ort einkaufen können, wenig realistisch. Zumal die Stadt auch noch einen neuen Fußweg zu dem geplanten Supermarkt bauen muss. Der werde Bestandteil des aufzustellenden Bebauungsplans sein, teilte Engler mit.

An Spekulationen über das Datum der Eröffnung des Discount-Markts wolle sie sich nicht beteiligen. „Auch die Zeitschiene ist Gegenstand der Gespräche“, sagte sie. Sie hoffe, da schon bald mehr zu wissen.

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.