"Es ist noch nichts entschieden"

Pfarrerin zur Flüchtlingsunterkunft in Baunatal-Altenritte

Darüber wird gesprochen: Der Landkreis will das Gemeindehaus in Altenritte als Flüchtlingsunterkunft nutzen. Der Kirchenvorstand hat sich noch nicht festgelegt. Foto: Wohlgehagen

Baunatal. Der Landkreis Kassel will das ehemalige Gasthaus Freitag in Altenbauna sowie das Gemeindehaus der Kirche in Altenritte als Flüchtlingsunterkünfte nutzen.

Dazu seien die Gespräche mit den Vermietern bereits weit fortgeschritten, sagte Landkreissprecher Harald Kühlborn am vergangenen Freitag (HNA berichtete).

Will erst die Gemeindeversammlung abwarten: Pfarrerin Christiane Kupski.

Er gehe von einem Einzug ab Mai aus. Über die Ankündigung durch den Landkreis ist in Altenritte eine Diskussion über die geplante Einrichtung einer Gemeinschaftsunterkunft für rund 30 Asylbewerber in Gang gekommen.

Altenrittes Pfarrerin Christiane Kupski widerspricht zumindest der Darstellung des Landkreises, dass der Kirchenvorstand der Belegung des Gemeindehauses bereits zugestimmt habe, vehement. „Die Information ist falsch“, sagt sie im Gespräch mit der HNA. „Wir sind dabei zu prüfen, ob diese Option, unser Gemeindehaus teilzuvermieten, überhaupt infrage kommt.“

Entschieden werde das frühestens nach einer Gemeindeversammlung am Freitag, 26. Februar, ab 19 Uhr in der Kirche, so die Pfarrerin. Das sei ein klar geregeltes demokratisches und administratives Verfahren.

In der Gemeindeversammlung selbst will die Kirche die Bürger über die Pläne zur Vermietung der Räume an den Landkreis für die nächsten fünf Jahre informieren. Die Entscheidung treffe letztendlich der Kirchenvorstand, erläutert Kupski.

Erwartet keine schnelle Entscheidung: Dekanin Carmen Jelinek.

Geklärt werden muss beispielsweise noch die Frage, wo die Veranstaltungen, die bislang im evangelischen Gemeindehaus vorgesehen sind, künftig stattfinden können. Dazu sei die Kirchengemeinde in Verhandlungen mit der Stadt Baunatal, berichtet die Pfarrerin. Möglich sei eine Kooperation mit dem Vereinshaus in Altenritte.

Bürgermeister Manfred Schaub (SPD) will sich zu Detailfragen aktuell nicht äußern. Er verweist im Gespräch mit der HNA auf eine Bürgerversammlung der Stadt zu den geplanten Gemeinschaftsunterkünften für Asylbewerber. Diese findet statt am morgigen Mittwoch, 17. Februar, ab 19.30 Uhr im Rathaus. Dort werde man „offen und transparent informieren“, so Schaub.

Auch der Kirchenkreis Kaufungen hält sich noch mit einer Einschätzung der Situation in Altenritte zurück. „Es ist noch nichts entschieden“, sagt auch Dekanin Carmen Jelinek. Sie gehe davon aus, dass dies so schnell auch nicht passieren werde. Unter anderem müsse man die Frage einer anstehenden Sanierung des Gemeindehauses mit in das Thema einbeziehen, so Jelinek. „Es ist sehr schnell, was da läuft.“

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren: Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.