Unfall in Halle für Elektromotoren – Staatsanwaltschaft ermittelt

Unglück im VW-Werk Baunatal: Roboter tötet Arbeiter

+
Tödlicher Unfall im VW-Werk: Ein Roboter hat am Montag einen Mann so schwer verletzt, dass er später im Klinikum Kassel starb. Der Unfall passierte in Halle 6 (Bild).

Baunatal. Beim Einrichten einer Roboter-Anlage im VW-Werk Kassel in Baunatal ist am Montag ein 21-jähriger Mitarbeiter einer Fremdfirma aus Sachsen so schwer verletzt worden, dass er wenig später im Klinikum Kassel starb.

VW-Sprecher Heiko Hillwig teilte dies auf Nachfrage am Mittwoch erst mit. Der Mann sei von dem Roboter erfasst und gegen eine Metallplatte gedrückt worden. Dabei sei der Brustkorb des Mitarbeiters eingedrückt worden.

Der Vorfall ereignete sich in der Halle 6, in der die Elektromotoren von Volkswagen gefertigt werden. Den tragischen Arbeitsunfall bestätigt auch die Kasseler Staatsanwaltschaft. Über die Angaben von VW hinaus, so Sprecher Dr. Götz Wied, könne er zum jetzigen Zeitpunkt nicht mehr sagen. Das Ermittlungsverfahren laufe. Dabei werde auch ein möglicher Fahrlässigkeitsvorwurf untersucht, erläutert Wied.

Lesen Sie auch

800 Roboter bei VW im Einsatz - Automaten helfen bei Produktion

Der 21-Jährige habe im Innenbereich der Anlage gestanden, berichtet VW-Sprecher Hillwig weiter. Ein anderer Mitarbeiter habe sich im Außenbereich aufgehalten. Möglicherweise auf Zuruf habe dieser die Anlage angefahren. Dabei sei der 21-Jährige von dem Roboter erfasst worden. Die genaue Ursache über den Vorfall sei aber noch nicht geklärt. Der VW-Sprecher verweist ebenfalls auf die laufenden Ermittlungen der Behörden.

Nach dem Unfall seien alle notwendigen Rettungsversuche eingeleitet worden, so Hillwig weiter. Nach dem Versuch der Reanimation sei der Mann ins Klinikum Kassel gebracht worden, wo er in der Notaufnahme seinen schweren Verletzungen erlegen sei.

Die Maschine in der Halle 6 war nach Angaben von VW noch nicht fertig eingerichtet und somit noch in Besitz der beauftragten Firma. „Aber auch die Mitarbeiter von Fremdfirmen werden eingewiesen, den Arbeitsschutz einzuhalten“, betont Heiko Hillwig.

Schlagworte zu diesem Artikel

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren: Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.