Skulptur in Rengershausen: Schüler liegen Rapunzel zu Füßen

Bleibende Erinnerung: Greta Koch, Clara Saul (beide 9) und Helene Koch (10) haben sich nach ihrer Einschulung in Stein verewigen lassen. Wilfried Siebert, Schulleiterin Beate Fenner, Fritz Krieger und Heinz Koch hoffen, dass es ihnen noch viele Schüler nachmachen. Foto: Dilling

Baunatal. Rengershausen, das ist das Dorf der berühmten Märchenzuträgerin der Brüder Grimm, Dorothea Viehmann.

Vor dem Eingang der Grundschule liegen Schüler ihr und der bekannten Grimm’schen Märchenfigur Rapunzel („…lass dein goldenes Haar herunter“) buchstäblich zu Füßen: Stein um Stein mit den Namen aktueller und ehemaliger Schüler der Brüder-Grimm-Schule reiht sich um die von Bildhauer Siegfried Böttcher geschaffene Skulptur zu Ehren der „Viehmännin“ vor dem Eingang der Schule. Die Skulptur hatte die Vereinsgemeinschaft vor zwei Jahren zum 50-jährigen Jubiläum des Schulneubaus gestiftet und die Aktion mit den Erinnerungssteinen gestartet.

Mittlerweile hat die Vereinsgemeinschaft 140 Steine an Schüler, Ehemalige und Lehrer verkauft. Der Steinmetz Fritz Krieger hat die Namen eingemeißelt. „Dieses Projekt stärkt die Verbundenheit der Schüler mit unserer Schule und ermutigt sie, auch später noch Kontakt zu halten“, sagt Schulleiterin Beate Fenner. Wilfried Siebert von der Vereinsgemeinschaft hofft, dass jetzt, im Jubiläumsjahr des Erscheinens des zweiten Bands der Grimm’schen Hausmärchen, weitere Eltern einen Stein für ihre Kinder erwerben. Das sei auch ein schönes Weihnachtsgeschenk. Der Preis für einen Stein inklusive Gravur von 65 Euro decke gerade die Kosten. Auch beim nächsten Sommerfest der Schule will die Gemeinschaft wieder für ihre Aktion werben. Platz für weitere Steine ist rund um die Skulptur reichlich vorhanden.

Die Vereinsgemeinschaft wirbt nicht nur für ihre Erinnerungssteine, sondern auch um Sponsoren, die sich an einer neuen Gedenktafel für den Gedenkstein der Brüder Grimm am anderen Eingang der Schule beteiligen.

Vor rund sieben Jahren wurde das Denkmal eingeweiht. Doch die darauf verschraubte Aluminiumplatte mit dem Erklärungstext ist Opfer von Vandalismus geworden und kaum noch leserlich. Der Verein hat schon eine neue Platte anfertigen lassen. Doch vandalismusfest sei wohl nur eine - sehr teure Stahlplatte, meint Siebert.

Info und Bestellformulare für Erinnerungssteine: www.vereinsgemeinschaft@baunatal-rengershausen.de (auf Wunsch werden Spendenbescheinigungen ausgestellt).

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.