SPD-Delegierte: 100 Prozent für Schaub als Bürgermeisterkandidat

Von der SPD nominiert: Manfred Schaub tritt wieder bei der Bürgermeisterwahl in Baunatal an. Foto: privat/nh

Baunatal. Manfred Schaub geht auch bei der nächsten Bürgermeisterwahl in Baunatal für die SPD ins Rennen.

Mit einem Wahlergebnis von 100 Prozent wurde der 58-Jährige auf der jüngsten Delegiertenversammlung der sieben Ortsvereine zum Kandidaten für die Wahl am 29. Januar 2017 nominiert. Es wäre Schaubs dritte Amtszeit.

„Es freut mich besonders, dieses Ergebnis bei einer geheimen Wahl bekommen zu haben“, sagt Schaub im Gespräch mit der HNA. „Das dokumentiert einen starken Rückhalt.“ Schaub ist seit 2006 Chef im Baunataler Rathaus und damit Nachfolger von Heinz Grenacher (SPD). Der Altenbaunaer ist zugleich Vorsitzender der SPD Hessen Nord, stellvertretender Chef der hessischen SPD und Mitglied im Bundesvorstand der Genossen. Bei der Wahl 2012 hatte Schaub seine beiden Gegenkandidaten schon im ersten Wahlgang mit 74,3 Prozent der Stimmen weit hinter sich gelassen. Andreas Mock (CDU) kam auf 17,9 Prozent, der Grüne Edmund Borschel landete bei 7,8 Prozent. Für die Wahl im Januar ist noch kein Gegenkandidat bekannt. Ihren Hut in den Ring werfen müssen mögliche Kontrahenten bis zum 21. November. Dann ist Bewerbungsschluss.

Viele Jahre wurde Manfred Schaub als Kandidat für den Posten des hessischen Innenministers gehandelt. Doch mit dem Scheitern von Andrea Ypsilanti (SPD) vor acht Jahren bei der Regierungsbildung in Wiesbaden und darauf folgenden Wahlniederlagen der SPD schlossen sich die Türen für den Baunataler wohl endgültig. Auch für einen Posten in Berlin hatte sich Schaub immer wieder empfohlen. Unter anderem ist der begeisterte Hobby-Fußballer und Inhaber der Trainer-A-Lizenz seit 2004 sportpolitischer Sprecher der Bundes-SPD. Seine vielen Kontakte will Schaub nun vor allem für die Baunataler Politik nutzen. Das helfe in so schwierigen Zeiten wie jetzt, sagt er. Dabei wolle er Probleme nicht nur an geringeren Gewerbesteuereinnahmen durch VW festmachen.

Sollte er am 29. Januar wiedergewählt werden, will Manfred Schaub etwas für die Weiterentwicklung Baunatals tun. „Wir wollen das Bildungskonzept fortentwickeln.“ Nach zehn Jahren müsse man dies modernen Rahmenbedingungen anpassen.

Manuela Strube, stellvertretende Vorsitzende der Baunataler SPD, lobte die Arbeit des frisch nominierten Kandidaten: „Manfred Schaub erhielt dabei in geheimer Wahl die Stimmen sämtlicher stimmberechtigten Delegierten. Allein schon dieses einstimmige Ergebnis ist eine deutliche Honorierung seiner hervorragenden Arbeit in den vergangenen elf Jahren.“

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.