VW-Betriebsrat: Streit über Sparkurs im Baunataler Werk noch kein Thema

Stärkt dem Gesamtbetriebsrat den Rücken: Carsten Bätzold, Vorsitzender der Arbeitnehmervertretung in Baunatal. Archivfoto: Kühling

Baunatal. Im VW-Konzern ist ein Streit zwischen Betriebsratschef Bernd Osterloh und Markenvorstand Herbert Diess über den eingeschlagenen Sparkurs nach dem Abgasskandal entbrannt.

Setzen sich die Differenzen um das sogenannte 12-Punkte-Programm bis ins VW-Werk Kassel in Baunatal fort? „Ausdrücklich nein“, sagt Betriebsratschef Carsten Bätzold im Gespräch mit der HNA. „Wir arbeiten gemeinsam am Kasseler Weg.“

Bätzold nennt als Beispiel dafür die gerade erst gemeinsam gefasste Entscheidung von Betriebsrat und Management zur Verlängerung von 950 Leiharbeiter-Verträgen an dem nordhessischen Standort um weitere sechs Monate. Dieser Schritt berge zum jetzigen Zeitpunkt sogar aus unternehmerischer Sicht ein gewisses Risiko, räumt Bätzold ein.

Ob es im Baunataler Werk doch noch zum Streit zwischen Management und Arbeitnehmervertretung komme, werde man sehen, wenn die neue Vorstandslinie auch hier umgesetzt werden sollte, sagt der Betriebsratschef weiter.

Damit meint Bätzold das von Markenvorstand Herbert Diess in der Mitarbeiterzeitung „Inside“ präsentierte 12-Punkte-Programm. Dort geht es um die künftige Ausrichtung der Marke Volkswagen, unter anderem um Effizienz und regionales Management. Gesamtbetriebsrat Bernd Osterloh hatte dem Vorstand daraufhin Versäumnisse bei der Kommunikation vorgeworfen und die Ziele als realitätsfern verurteilt.

Viele der 17.000 Beschäftigten in Baunatal fragen sich nun, ob der offene Streit auf höchster Ebene schon bald im eigenen Werk ein Thema ist. Grundsätzlich gehe es um Vorstandspolitik, erläutert Bätzold. „Viele dieser zwölf Punkte haben keine Auswirkungen auf die Fabrik.“ Von einer Neuausrichtung im Bereich E-Mobilität wäre das Werk aber zumindest indirekt betroffen, sagt er.

Grundsätzlich stärkt Bätzold den Kollegen in Wolfsburg den Rücken. Die Kritik, die Bernd Osterloh geäußert habe, werde gemeinsam getragen. „Ich sehe diese Punkte genauso kritisch.“

Der offene Streit zwischen Diess und Osterloh habe eine neue Qualität, sagt der Baunataler Betriebsrat weiter. Diess, der 2015 von BMW zu Volkswagen gewechselt war, müsse noch einige Dinge lernen, so Bätzold. „Kommunikation und Beteiligung sind bei VW wichtige Bausteine.“

Lesen Sie auch:

- Kommentar zur Situation bei Volkswagen: Es rumpelt in Wolfsburg

- Analyse: Warum Osterloh das Management für Sparkurs kritisiert

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren: Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.