Windräder bei Helsa: Baunatal beteiligt sich

Baunatal/Helsa. Die Stadt Baunatal beteiligt sich unter dem Dach der Energie Region Kassel GmbH am Windpark Rohrberg bei Helsa. Das beschloss das Stadtparlament in seiner jüngsten Sitzung mehrheitlich.

Die Kommune ist über eine neu gegründete Schwestergesellschaft mit einem Anteil von maximal 236.000 Euro dabei. Der Eintritt in die Windpark Rohrberg GmbH findet zum 1. April statt. Errichtet werden die insgesamt fünf 200 Meter hohen Windräder bei Helsa von den Städtischen Werken Kassel. Kosten: rund 30 Millionen Euro. Die Beteiligung läuft über mindestens 20 Jahre.

Lothar Rost von den Grünen kritisierte, dass es nur eine relativ kleine Variante der Beteiligung der Stadt Baunatal an einem Windkraftprojekt sei. Mit dem Anteil könnten lediglich 220 Haushalte mit Strom versorgt werden.

Patrick Weilbach (CDU) bemängelte, dass sich Baunatal nach dem Scheitern eines eigenen interkommunalen Windparks auf dem Langenberg nun an einem Vorhaben der Städtischen Werke beteilige. Reiner Heine (SPD) bezeichnete das Vorhaben hingegen als einen „wichtigen Einstieg in diese Energieart“.

Die Stadt Baunatal ist mit maximal 59 Prozent am Windpark Rohrberg beteiligt. Es sei aber davon auszugehen, dass sich der Anteil noch verringere, so Erste Stadträtin Silke Engler im Gespräch mit der HNA. Wahrscheinlich sei, dass neben Baunatal und Lohfelden weitere Kommunen eine Beteiligung beschließen.

Lesen Sie auch:

- Windkraft: Behörde arbeitet 32.000 Einwendungen ab

Rubriklistenbild: © dpa

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren: Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.