Baunatals Partnerstadt Vire wächst

Größer geworden: In der erweiterten Kommune Vire – hier ein Blick auf die Innenstadt – leben nun mehr als 18 000 Menschen. Fotos: Wiesemann

Vire/Baunatal. Die jüngste Gebietsreform in Frankreich hat auch eine Neuerung in Baunatals Partnerregion gebracht:

Mit der Schwesterstadt Vire (Normandie) als Mittelpunkt entstand freiwillig eine neue Kommune aus acht Gemeinden. Ihr neuer Name lautet: Vire Normandie. Vor wenigen Tagen wurde zudem Vires Rathauschef Marc Andreu Sabater zum ersten Bürgermeister dieses neuen Gemeinwesens gewählt.

Statt 12 600 Menschen leben jetzt 18 200 unter einem politischen Dach. Und zum 1. Januar 2017 besteht sogar die Chance, dass sich obendrein benachbarte Großgemeinden freiwillig anschließen. Dann hätte Vire knapp 50 000 Einwohner. Zum Vergleich: In Baunatal sind rund 28 000 Personen beheimatet.

Wichtigste Änderung zu Jahresbeginn war im Nachbarland Frankreich die Zusammenlegung von Regionen - aus 22 wurden 13. So gibt es nun auch statt der Oberen und Unteren Normandie eine einheitliche Normandie, in deren südwestlichem Teil Vire liegt. Der Sozialist Marc Andreu Sabater war dort vor knapp zwei Jahren zum Bürgermeister gewählt worden. Er sprach nun sinngemäß vom Aufschlagen einer neuen Seite im Geschichtsbuch des westfranzösischen Gebiets.

Am zurückliegenden Wochenende weilte der 56-Jährige in Baunatal zu Besuch. Er war Gast der städtischen Neujahrsbegrüßung, in deren Fokus diesmal die vier Städtepartnerschaften standen. Passend dazu ist im Rathausfoyer noch bis 28. Januar die Ausstellung „Märkte und Farben der Welt“ des Virer Fotografen Serge Lepetit zu sehen. (wie)

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren: Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.