Demenzangebot in Baunatal mangelt es an Teilnehmern

+
Freuen sich über jeden Besucher: Martina Buntins (links) von der Demenzstelle Barke und Tanja Fasshold vom Pflegedienst AMP im Café Pause in Baunatal.

Baunatal. Einmal andere Menschen sehen, die noch vorhandenen geistigen Fähigkeiten fordern und in Gesellschaft einiges unternehmen -das bietet das Café Pause im Zentrum Rembrandtstraße in Baunatal für Demenzkranke.

Einmal wöchentlich, dienstags von 14 bis 17 Uhr, können sie hierherkommen. Pause bedeutet das auch für die Angehörigen, denn die Betreuung eines an Demenz erkrankten Angehörigen ist extrem aufwendig, fast bis zur Selbstaufgabe. Sie können in den drei Stunden während der Betreuung ihren eigenen Wünschen und Bedürfnissen nachgehen oder sich in der parallel laufenden Angehörigengruppe austauschen.

Ehrenamtliche Helfer

„Im Moment haben wir eine Durststrecke durchzustehen“, ist Martina Buntins von der Demenzstelle Barke besorgt. In neun Gemeinden bietet die Barke Betreuung von Demenzkranken, hauptsächlich mit ehrenamtlichen Helfern, an. Auch das Café Pause gehört dazu.

Die Alltagsbegleiterin und Demenzfachkraft Tanja Fasshold vom Pflegedienst AMP gestaltet, unterstützt von Ehrenamtlichen, den Nachmittag. „Immer mehr Erkrankte gehen in feste Betreuung oder sterben, dadurch haben wir momentan nicht genügend Teilnehmer“, erläutert Buntins den Engpass. Erst ab sechs zahlenden Teilnehmern rechnet sich das Café Pause.

Insgesamt 31 Euro kostet die dreistündige Betreuung, 26 Euro davon werden von der Pflegekasse erstattet. Martina Buntins ist immer wieder erstaunt, wie sehr die geplanten Aktionen Fassholds die Besucher zum Mitmachen animieren. Ob es ein gemeinsamer Gang zum Eiscafé, das Schmücken des Raumes, Singen alter Volkslieder oder ein Spaziergang ist - die Teilnehmer machen begeistert mit und helfen sich gegenseitig.

Ins Café Pause kommen darf jeder Demenzkranke. Die einzige Voraussetzung ist, dass Gruppenfähigkeit besteht.

„Wir möchten das Angebot unbedingt aufrechterhalten“, versichert Buntins. Schließe man erst mal, sei das Thema auch auf Dauer durch. Genau zur rechten Zeit kam deswegen eine Spende der Theatergruppe Elgershausen Hirzstein-Mimen. Der gespendete Betrag in Höhe von 1500 Euro hilft, die Durststrecke zunächst zu überstehen. Dass sich das Angebot lohnt, zeigte eine alte Dame während der Spendenübergabe. „Ich komme so gern her. Hier bin ich glücklich. Deswegen bin ich jeden Tag da“, erklärte sie selig lächelnd den Anwesenden.

Die Demenzstelle Barke sucht weiterhin Ehrenamtliche, die in Kursen auf ihre Tätigkeit als Demenzbetreuer vorbereitet werden. Vor allem für das neue Einsatzgebiet Söhrewald werden Mitarbeiter gesucht. Interessenten können sich an Martina Buntins, Tel. 05605 / 94 53 20, wenden.

Informationen über das Café Pause gibt es ebenfalls bei ihr oder bei Tanja Fasshold, Tel. 05601/ 92 90 070.

Von Susanne Schulleri-Seidenfaden

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren: Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.