Helden der Wasserrettung

DLRG Fuldatal: Trotz vieler Ehrenamtlicher Spenden benötigt

+
Retter im Ernstfall: Die Aktiven der DLRG Fuldatal Friedhelm Volland (von links), Kathrin Becker, Nicola Scholl, Kim Jorres, Tobias Holland, Julian Hörtzsch.

Fuldatal. Ob auf der Fulda oder an den Küsten der Nord- und Ostsee – wenn es um die Sicherheit im Wasser geht, sind 15 ehrenamtliche Einsatzkräfte aus dem Fuldataler Ortsverband der DLRG (Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft) stets zur Stelle.

Dabei ist die Rettung nur eine der Kernaufgaben: Um Menschen vor dem Tod durch Ertrinken zu bewahren, bietet die weltgrößte Wasserrettungsorganisation Schwimmausbildungen und Aufklärungsaktionen über mögliche Gefahren im Wasser an. Finanziert wird sie hauptsächlichdurch Spenden.

Unterrichtsmaterial: Die Ausrüstung wird über Spenden finanziert.

Mit zehn Ausbildern ist Fuldatal gut aufgestellt, um den rund 30 aktiven Kindern und Jugendlichen ein ideales Schwimmtraining zu bieten. Während im Sommer die Prüfungen für Rettungsschwimmabzeichen stattfinden, wird sich im Winter im Auebad oder Niestetaler Hallenbad darauf vorbereitet. Für Friedhelm Volland, erster Vorsitzender des Ortsverbandes, sei dabei ein lockerer Umgang wichtig. „Zwar gibt es gewisse Voraussetzungen für die Abzeichen, kann aber jemand aufgrund von Schulstress mal nicht am Training teilnehmen, ist das vollkommen in Ordnung.“

Alles im Team

Ebenso bedeutend sei für ihn, dass man als Team agiere und den Jugendlichen vollstes Vertrauen entgegenbringe. Bei Jugendaktionen wie Wochenendfahrten oder Feiern werde laut Kassenwart Julian Hörtzsch der Zusammenhalt gestärkt. „Einige sind schon zehn Jahre mit dabei.“ Nicht nur in der Praxis, sondern auch in der Theorie lernen die Kinder und Jugendlichen der DLRG Wichtiges zur Wasserrettung. Dabei seien Spendengelder laut Friedhelm Volland unabdingbar, denn durch sie können entsprechende Ausbildungsmaterialien erst angeschafft und Mitglieder fortgebildet werden.

Um dies zu unterstützen, ließ sich Rudolf Michel etwas Besonderes einfallen: Als Betreiber der Fuldataler Classic-Tankstelle spendete er für jede Autowäsche, die im September gekauft wurde, einen Betrag von 1,50 Euro an den Ortsverband. Der Kraftstoffanbieter selbst beteiligte sich mit einem Betrag von 500 Euro, sodass eine Endsumme von 1150 Euro erzielt werden konnte. “Wir sind glücklich über diese Spende und Anerkennung, die wir für unsere ehrenamtliche Arbeit bekommen haben“, so Julian Hörtzsch.

Von Lisa Beutler

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.