E-Mail, WhatsApp, Facebook: Digitale Kommunikation auf allen Plattformen

+
Ganz klassisch eine E-Mail schreiben oder schnell eine WhatsApp-Nachricht verschicken – für Ihre digitale Kommunikation haben Sie viele Kanäle zur Auswahl.

Die Freundin meldet sich über WhatsApp, der Chef schreibt Ihnen eine E-Mail und gleichzeitig erreicht Sie noch eine Nachricht auf Facebook – digitale Kommunikation läuft über eine Vielzahl von Plattformen. Wir stellen Ihnen die Vor- und Nachteile der wichtigsten Kanäle vor.

Weiterhin an der Spitze: Die E-Mail

DieE-Mail ist das bedeutendste digitale Kommunikationsmittel – trotz sozialer Netzwerke und Instant-Messaging-Dienste wie WhatsApp. Tag für Tag tauschen wir weltweit mehr als 166 Milliarden elektronische Nachrichten aus – davon mehr als zwei Drittel im Büro.

Immer noch überzeugen die Vorteile:

  • E-Mails sind schnell, günstig und dank mobilem Internet überall verfügbar.
  • Im Gegensatz zu Facebook oder WhatsApp läuft elektronische Post über geschützte, eigene Netzwerke. Vor allem für Unternehmen ist das wichtig, wenn sie sensible Informationen digital verschicken.
  • Eine eigene personalisierte E-Mail-Adresse wie max@mustermann.de ist eine professionelle digitale Visitenkarte. Im Internet finden Sie verschiedene Anbieter, bei denen Sie eine individuelle Domain beantragen können.

Social Media: Nachrichten im Netzwerk

Mehr als 28 Millionen Deutsche sind bei Facebook. Damit ist dieses Netzwerk deutlich erfolgreicher als Konkurrenten wie Twitter oder Google+. Was alle gemein haben: Sie können eigene Neuigkeiten teilen – und private Nachrichten verschicken.

Die sozialen Netzwerke punkten durch Schnelligkeit: Flott wählen Sie Kontakte aus, die Sie anschreiben möchten und versenden einfach Nachrichten, Links oder Fotos. Zusätzlich sind Gruppen- oder Videochats möglich. Mit einer eigenen Messenger-App für Smartphones hat Facebook seine Nachrichtenfunktion zudem mobil und damit attraktiver gemacht.

Der Nachteil: Sie verlassen sich hier auf die Netzwerke von Dritten. Und die Datensicherheit wirft zahlreiche Fragezeichen auf. Sensible Informationen verschicken Sie daher besser weiterhin per E-Mail.

Digitale Unterhaltungen: die Instant-Messenger

Dank Smartphones und mobilem Internet haben sich Instant-Messenger rasend schnell verbreitet. Marktführer auf diesem Gebiet ist WhatsApp, das seit 2014 zum Facebook Konzern gehört. Ähnlich wie bei einer SMS, verschicken Sie Nachrichten mit Ihrem Handy – allerdings über einen Internet-Server. Der Service ist schnell und sehr günstig. Auch Bilder und Videos übermitteln Sie ganz einfach.

Viele Dienste können Sie mittlerweile auch am Computer nutzen – was bei längeren Nachrichten ein Vorteil ist. Denn hier liegt sicherlich eine der Schwächen von Programmen wie WhatsApp gegenüber der guten alten E-Mail: Es ist häufig mühsam, lange Texte auf dem Handy zu tippen.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.