Heinz-Herbert Ley ist seit 25 Jahren Pfarrer in Espenau

An seiner Wirkungsstätte: Pfarrer Heinz-Herbert Ley am Altar der Kirche in Mönchehof. Foto: Renner

Espenau. Nach dem Vikariat wollte er in der Nähe seiner Geburtsstadt Bad Arolsen arbeiten. Deshalb trat Heinz-Herbert Ley 1991 seine Stelle in der evangelischen Kirchengemeinde Mönchehof an.

Mittlerweile ist Espenau die Heimat des Pfarrers geworden. Am kommenden Sonntag, 1. Mai, feiert die Gemeinde sein 25-jähriges Dienstjubiläum.

„Als ich 1991 hier als junger Pfarrer meine Probezeit anfing, wurde ich erst mal unter die Fittiche genommen“, sagt Ley und lacht. Viele Mönchehofer hätten ihm unter die Arme gegriffen und ihn herzlich aufgenommen. „Ich habe mich von Anfang an hier wohlgefühlt.“ Dazu hat auch eine Frau beigetragen: 1995 heiratete er Ingeborg Ley-Kaufmann, die gebürtig aus Mönchehof kommt. Sie brachte einen Sohn mit in die Ehe.

Auch auf berufliche Erfolge blickt Ley zurück. So wurde 1993 eine zweite Glocke angeschafft, 1995 und 1996 wurde das Gemeindehaus ausgebaut, 2001 eine neue Orgel in England gekauft und im Jahr 2006, zum 100-Jährigen der Kirche, wurde das Gotteshaus renoviert. Negatives kann er nicht berichten, sagt der 54-Jährige. Gemeinsam mit der Gemeinde und dem Kirchenvorstand habe man viel geschafft.

Im Alltag sind es vor allem die Arbeit mit Senioren und die Begleitung von Trauernden, die ihm wichtig sind. Ob Nachmittage für ältere Menschen oder Urlaubsfahrten - Ley „betüddelt“ die älteren Gemeindemitglieder gern. 20 Jahre lang hat er außerdem regelmäßig Religion an der Albert-Schweitzer-Schule Hofgeismar unterrichtet, nach den Sommerferien könnte der Wechsel an eine Schule in Immenhausen anstehen.

Wie viele Trauungen, Taufen, Konfirmationen und Beerdigungen Ley in den vergangenen 25 Jahren vorgenommen hat, weiß er nicht. Aber: „Hier wird gern geheiratet“, sagt er und hofft, dass er auch in den kommenden Jahren noch viele Paare trauen kann. Doch die Evangelische Kirche will Stellen einsparen (HNA berichtete). Noch sei unklar, welche Stellen wegfallen, sagt Ley.

Das Fazit des Geistlichen fällt rundum positiv aus: „Am Anfang hab ich mir vorgenommen, mit den Menschen vor Ort zu leben. Und ich denke, das ist mir auch gelungen.“

Termin: Der Gottesdienst zum 25-jährigen Dienstjubiläum von Pfarrer Heinz-Herbert Ley ist am Sonntag, 1. Mai, ab 11 Uhr in der Kirche in Mönchehof, Kirchweg. Pröpstin Katrin Wienold-Hocke wird die Festpredigt halten. Auch Dekan Wolfgang Heinicke wird zum Gratulieren kommen. Im Anschluss gibt es einen Sektempfang im Gemeindehaus, zu dem auch Besucher aus der thüringischen Partnergemeinde Asbach kommen.

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.