Espenauer Karneval: Panzerknacker öffnen den Lach-Tresor

Seit 20 Jahren auf der Bühne: Birgit Bunin (vorn, von links), Claudia Saake, Isabell Wacker (neu dabei), Sabine Reinemann (dahinter), Martina Semdner, Bärbel Kiem, Petra Hobein, Eveline Schütz, Anette Karnowka, Claudia Bachmann und Tatjana Lück sind die „Golden Görls“. Es fehlt Marion Werkmeister. Foto: Dilling

Espenau. Die heiße Phase des Karnevals steht bevor. Die „Golden Görls" sind jetzt schon am Schwitzen. Auf der Bühne des Bürgereck in Mönchehof üben die Damen im besten Alter ihre neue Tanzshow ein.

Es wird gelacht und noch mehr an Schrittfolgen und Tempo gearbeitet. In den Pausen stehen Naschereien bereit und eine Flasche Sekt. „Das ist gut für den Kreislauf“, sagt eine von ihnen.

Die zwölf Damen der „Golden Görls“ sind seit 20 Jahren die Sterne des Espenauer Karnevals und heute die älteste Tanzgruppe in der Abteilung des SV Espenau. Das soll auch in dieser Session, die Ende Januar beginnt, so sein. Die „Görls“ sind schon auf Inlinern über die Bühne gebraust, haben als Piraten ihr Unwesen getrieben, haben das begeisterte Publikum ins „Weltall“ mitgenommen, sind als bleiche Geister übers Parkett gehuscht oder auf der Bühne gesteppt. „Der Spaßfaktor ist wichtig“, sagt Birgit Bunin. Diesmal wollen die Damen als Panzerknacker den Lach-Tresor öffnen.

Der Schautanz ist seit der Gründung der „Golden Görls“ immer wichtiger für das Programm geworden. Damals waren Claudia Saake und Bärbel Kiem von der Tanzgruppe „Some Girls“ übrig geblieben, die sich aus Altersgründen auflöste. Saake und Kiem gründeten die „Golden Görls“ mit. „Früher gab es noch kein richtiges Bühnenbild“, erinnert sich Saake, die sich als Betreuerin um Kostüme und Organisation kümmert. Auch die Vorbereitung sei nicht so aufwendig und das Tempo beim Tanzen nicht so hoch gewesen.

Der Auftritt der Golden Görls ist nur eines der Highlights während der Prunksitzungen mit über 120 Aktiven: die „Dancing Sisters“ werden ebenfalls mit Schautanz glänzen, der „IQ-Club“ verbindet Tanz und Comedy. Die jüngsten Aktiven zeigen flotte Gardetänze, die Tanzmariechen des SV wollen ihr Bestes geben. Und die „Alten Herren“ versprechen als „Ghostbusters“ einen hinreißenden Auftritt. In der Bütt werden sich unter anderem „Rudi und Frenchie“ kabbeln. Franz Pyszko, Altmeister der scharfen Zunge aus Nieste, wird auch da sein. „Dem hat es letztes Jahr bei uns so gut gefallen, da wollte er wiederkommen“, sagt Abteilungsleiter Klaus Kühneweg. Beim Kostümwettbewerb winken wieder schöne Preise.

Über das Nachhausekommen brauchen sich die Gäste des SV keine Sorgen zu machen. Erneut bietet der Verein ab Mitterrnacht einen Shuttle-Service zu den benachbarten Gemeinden an. Und trotz der mangels Pächter geschlossenen Gaststätte ist für Speis und Trank gesorgt. Der SV hat seit zwei Jahren einen eigenen Festwirt engagiert. „Das klappt sehr gut“, sagt Kühneweg. (pdi)

Karnevalstermine des SV Espenau: Prunksitzungen am Samstag, 30. Januar, am Freitag, 5. Februar, und am Samstag, 6. Februar, 20.11 Uhr, Bürgereck Mönchehof, Eintritt 12 Euro. Der Kinderkarneval am Sonntag, 31. Januar (14 bis 17 Uhr), ist gratis. Karten sind bei Sport-Lämmer in Hohenkirchen, Tel. 05673/5850, sowie online unter www.svespenau.de erhältlich. Für die Sitzung am 6. Februar gibt es nur noch wenige Karten.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.